Rögnitz: Mit kulinarischen Angeboten in die neue Saison : Ziegenhof lässt die Zicklein springen

<fettakgl>Catrin Schult kennt</fettakgl> alle ihre Tiere. Am  morgigen Sonntag  ist Schau- und Probiertag auf dem Ziegenhof. Foto: Volker Bohlmann
Catrin Schult kennt alle ihre Tiere. Am morgigen Sonntag ist Schau- und Probiertag auf dem Ziegenhof. Foto: Volker Bohlmann

"100 Prozent Ziege" lautet das Motto beim Ziegenhof der Familie Schult. Da reicht an Ostern das Angebot vom "Streichelzoo" bis hin zur Verkostung vom gebackenen Ziegenfleisch aus eigener Produktion.

svz.de von
29. März 2013, 06:30 Uhr

Rögnitz | Ein frischer Ostwind pfeift durch die Allee von Rögnitz. Eigentlich zu kalt, um an einen Start in die neue Saison zu denken. Udo und Catrin Schult lassen sich nicht beirren. Sie öffnen am morgigen Ostersonntag die Käserei und ihren Ziegenhof an der Allee mitten im Ort. "Vor drei Wochen sind wir mit dem Melken gestartet. Jetzt muss es los gehen", sagt Catrin Schult. Die helfende Ehefrau ist mit Leidenschaft in der Landwirtschaft tätig und versorgt die Thüringer Waldziegen sowie die Weiße und Braune Edelziege auf dem Gehöft. Die Tiere springen dieser Tage allesamt munter über den mit Stroh bedeckten Boden, stecken die Köpfe neugierig durch die Absperrungen, während einige der mehr als 70 Lämmer sich mit kleinen Bocksprüngen zwischen Allee und Stallungen vergnügen.

Seit dem auf dem Hof gemolken wird, geben die Muttertiere im Schnitt einen halben Liter Milch für die Käseproduktion. "Das ist nicht viel, aber angesichts dessen, dass es in der Natur noch kein frisches Grün gibt, ein normales Ergebnis", gibt Catrin Schult zu verstehen. Sie kalkuliert und rechnet damit, dass die Milchproduktion mit voranschreitendem Frühjahr sich verdoppelt. "Dann geht es durch bis Ende Oktober, Anfang November", erzählt sie. Nun werde die Milch gesammelt, damit sich die Käseproduktion lohne. "Im Schnitt können wir mit drei Kilogramm Schnittkäse aus 30 Litern Milch rechnen", sagt Schult. Ohne Wärme gelinge der Reifeprozess natürlich nicht und so werde derzeit die Käserei zusätzlich beheizt. 12 bis 15 Grad Celsius sind notwendig, damit aus der Ziegenmilch Käse wird und der im Reifeprozess Geschmacksnoten von mild bis würzig annimmt.

Kräutervariationen verfeinern das Geschmacksbild, so wie es die Kunden wünschen. Die finden laut Schult aus der Region und selbst Hamburg nach Rögnitz. Catrin Schult ist davon überzeugt, dass die Leute auf der Suche nach Ursprünglichkeit sind, ein wenig heile Welt auf dem Lande suchen. Genau das sollen vor allem die Kinder spüren, wenn sie beispielsweise mit den Zicklein um die Wette rennen dürfen. "100 Prozent Ziege" lautet das Motto bei Schult und da reicht an Ostern das Angebot vom "Streichelzoo" bis hin zur Verkostung vom gebackenen Ziegenfleisch aus eigener Produktion. Für Kinder gibt es an Ostern noch süße Überraschungen sowie ein Kaffee- und Kuchenbuffet im Dorfgemeinschaftshaus. Von 11 bis 16 Uhr hat der Hof am Ostersonntag für seine Gäste das erste Mal in der neuen Saison geöffnet.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen