Bilanz : Zehn Jahre Amt Lützow-Lübstorf

Zum 10-Jährigen überreichte Gadebuschs Bürgermeister Ulrich Howest (r.) Amtsvorstehers Helmut Haberer (2.v.l.) eine Spende für die Bummiolympiade. Claudia Westphal vom Zweckverband Radegast, überreichte Sachpreise.  Fotos: Katharina Roese
Zum 10-Jährigen überreichte Gadebuschs Bürgermeister Ulrich Howest (r.) Amtsvorstehers Helmut Haberer (2.v.l.) eine Spende für die Bummiolympiade. Claudia Westphal vom Zweckverband Radegast, überreichte Sachpreise. Fotos: Katharina Roese

2005 fusionierte die Verwaltung der 15 Gemeinden – Amtsvorsteher Helmut Haberer: Es hat sich gelohnt

svz.de von
16. April 2015, 00:02 Uhr

Zehn Jahre sind seit der Fusion der Ämter Lützow und Lübstorf-Alt Meteln vergangen. Dies nahm das Amt Lützow-Lübstorf gestern zum Anlass, Bilanz zu ziehen und zu feiern. Helmut Haberer ist seit der Fusion vom 1.  Januar 2005 Amtsvorsteher. „Nur eine Sache war in den vergangenen zehn Jahren keiner Veränderung unterworfen: die Fläche unseres Amtes. Es mussten viele Hindernisse aus dem Weg geräumt werden. Doch ich kann sagen: Die Mühe hat sich gelohnt. Die Entscheidung der Ämter damals war richtig.“

20 Millionen Euro wurden seit der Fusion in die Infrastruktur der 15 zum Amt gehörenden Gemeinden investiert. 9,6 Millionen kamen vom Land. „Die Fördermittel haben uns sehr geholfen, unseren Verantwortungsbereich attraktiver zu gestalten,“ sagt der Amtsvorsteher. Und an Attraktivität zu gewinnen, steht ganz oben auf der Liste des Amtes: Am Tage der Fusion standen die Ämter kurz vor 15000 Einwohnern. Mittlerweile musste ein Verlust von etwa 1500 Bürgern verzeichnet werden. Weggezogen seien vor allem junge Menschen, bedauert Helmut Haberer. „Die bekommen nun ihre Kinder woanders. Daran haben wir zu knabbern.“

Iris Brincker, die Leiterin der Verwaltung, lobt besonders die gute Zusammenarbeit der Mitarbeiter mit den Bürgermeistern, dem Kreis und dem Land. „Für die Zukunft wünsche ich mir, dass dass Team so bleibt, wie es ist. Und dass die Mitarbeiter auch weiterhin so engagiert bleiben.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen