zur Navigation springen
Gadebusch-Rehnaer Zeitung

25. November 2017 | 01:26 Uhr

Schlagsdorf : Xavier zerfetzt Turnhallen-Dach

vom
Aus der Redaktion der Gadebusch-Rehnaer Zeitung

Das Sturmtief richtete starke Schäden an und hielt Feuerwehrleute und das THW-Mitglieder in Atem

von
erstellt am 06.Okt.2017 | 05:00 Uhr

Sturmtief „Xavier“ ist über Nordwestmecklenburg hinweggefegt und hat gestern Nachmittag für dutzende Feuerwehreinsätze gesorgt. Zahlreiche Bäume wurden zwischen Schlagsdorf und Mühlen Eichsen entwurzelt, Äste krachten auf Straßen und Radwege. In Mühlen Eichsen drohte eine etwa zehn Meter hohe Tanne auf einen Carport zu stürzen. Feuerwehrleute des Ortes fällten daraufhin den Baum.

Besonders schlimm wütete „Xavier“ in Schlagsdorf. Dort zerfetzte das Sturmtief etwa 40 Prozent des Turnhallen-Daches. Nach Angaben von Wehrführer Stefan Becker wurde die Halle daraufhin gesperrt und das Technische Hilfswerk aus Gadebusch angefordert. Noch in den gestrigen Abendstunden begannen die Einsatzkräfte mit der Notsicherung des Daches. Die Schadenshöhe ist noch unklar.

Zwischen Stresdorf und Buchholz blockierten zwei umgestürzte Bäume die Fahrbahn. Feuerwehrleute aus Gadebusch sowie Mitarbeiter der Köchelstorfer Agrargenossenschaft sorgten schließlich wieder für freie Fahrt.

Sturmtief „Xavier“ sorgte auch in Gadebuscher Unternehmen für Probleme. Mehrfach fiel dort der Strom aus. Nach Angaben der Wemag AG sorgte der Sturm mit Orkanböen zeitweilig für einen flächendeckenden Stromausfall im Gebiet der Wemag. Etwa 35 000 Kunden waren zwischenzeitlich von der Stromversorgung abgeschnitten. Die Störungen erstreckten sich über die Bereiche Westmecklenburg, Prignitz und Amt Neuhaus.

Auch die Kreisstraßenmeisterei Nordwestmecklenburg hatte wegen des Sturmtiefs „Xavier“ alle voll Hände zu tun. So waren Linden auf die Kreisstraße zwischen Utecht und Thandorf gestürzt. Gesperrt war die B 208 bei Dechow. „Xavier“ hatte dort gleich fünf jahrzehntealte Alleebäume zu Fall gebracht.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen