zur Navigation springen

Familienbildung : „Wo Bedarf ist, packen wir es an“

vom
Aus der Redaktion der Gadebusch-Rehnaer Zeitung

Familienbildungsstätte des Deutschen Roten Kreuzes bietet vielfältige Bewegungs- und Bildungsangebote für Jung und Alt

svz.de von
erstellt am 21.Jan.2015 | 12:00 Uhr

Drei Mal klopft sich Marion Christern auf den rechten Oberschenkel. „Das ist das Zeichen für einen Hund“, erklärt die Leiterin der Familienbildungsstätte des Deutschen Roten Kreuzes. „Der ,Hund‘ und andere Gesten sind Teil eines Kurses über nonverbale Kommunikation, der sich an der Gebärdensprache orientiert“, erklärt die 55-Jährige.

Solche und weitere Kurse bietet die DRK-Bildungsstätte auch in diesem Jahr wieder Familien aus Nordwestmecklenburg. „Damit schaffen wir Bildungs- und Begegnungsangebote für die ganze Familie – egal, welches Alter oder in welcher Struktur.“

Seit 1992 gibt es die Familienbildungsstätte, damals noch in Schönberg ansässig, seit 2010 mit Verwaltungssitz in Grevesmühlen. Kurse gibt es im gesamten Landkreis – von Gadebusch über Schönberg, Dassow, Grevesmühlen und Wismar. „Erziehung, Gesundheit, Familie sind unsere Schwerpunkte, woran wir unser Kursangebot orientieren“, erklärt Organisatorin Anke Wyskupaitis. Mit einem Stamm von qualifizierten Kursleitern – Ehrenamtliche, die eine kleine Aufwandsentschädigung erhalten – ermöglicht das vierköpfige Team der Familienbildungsstätte ein „multi-kulti Programm“, wie die Damen es nennen: Baby-Massagen, Hatha-Yoga, Gitarren-Kurse, Eltern-Baby-Kurse oder auch Gedächtnistraining. In der Regel finden die Kurse einmal wöchentlich für 45 Minuten über einen Zeitraum von sechs bis acht Wochen statt.

Bei den Angeboten der Einrichtung gehe es um das Miteinander, meint Sabine Friedrich, zuständig für die Planung bei der Familienbildungsstätte. „Die Kurse dienen nicht nur der Bewegung, sondern auch dem Erfahrungsaustausch. Besonders junge Eltern mit vielen Fragen bekommen hilfreiche Tipps anderer Eltern oder von den Kursleitern“, erklärt die 46-Jährige.

Darüber hinaus bietet die Familienbildungsstätte in der Grevesmühlener Pelzerstraße 15 Beratungen zu gesellschaftsrelevanten Themen wie Testamente verfassen, Vorsorgen treffen oder Scheidungsfolgen. „Wo Bedarf ist, packen wir es an“, sagt die Diplom-Sozialpädagogin Marion Christern.

Die staatlich anerkannte Einrichtung der Weiterbildung nach dem Weiterbildungsförderungsgesetz MV, so die offizielle Bezeichnung der Bildungsstätte, arbeitet zudem eng mit Vereinen und Verbänden zusammen. In der jahrelangen Tätigkeit ist so ein Netzwerk entstanden, von denen heute alle profitieren. In der Mitmachzentrale finden seit letztem November Vereine und Verbände eine Koordinierungsstelle für ehrenamtliches Engagement. „Wenn Vereine Ehrenamtliche suchen, so wie unsere Kursleiter für bestimmte Angebote, so helfen wir gern weiter“, sagt Marion Christern. „Aber auch wer Ideen für weitere Kurse hat, der kann sich gerne bei uns melden.“ Denn die Familienbildungsstätte sei darum bemüht, ihr Angebot auf den Bedarf der Familien anzupassen.

 

 

 

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen