zur Navigation springen

Hansestadt Wismar : Wismarbucht einzigartig in Europa

vom
Aus der Redaktion der Gadebusch-Rehnaer Zeitung

Die Hansestadt Wismar trat am Freitag der freiwilligen Vereinbarung „Naturschutz, Wassersport und Angeln in der Wismarbucht“ bei.

svz.de von
erstellt am 09.Jan.2015 | 23:00 Uhr

„Wir haben mit der Wismarbucht etwas Besonderes, das es so in ganz Deutschland und Europa nicht noch einmal gibt. Und das gilt es, zu erhalten.“ – Es war einer seiner momentan angenehmeren Termine, den Dr. Till Backhaus am Freitag in der Hansestadt Wismar zu bewältigen hatte. Zwischen Vogelgrippe und Futtermittelskandal besiegelte der Minister für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz in Mecklenburg-Vorpommern mit seiner Unterschrift den Beitritt der Hansestadt Wismar zur freiwilligen Vereinbarung „Naturschutz, Wassersport und Angeln in der Wismarbucht“.

Zehn Jahre hat es gedauert, bis auch der Namensgeber der Wismarbucht dieser freiwilligen Vereinbarung beitrat. Sie besteht bereits seit dem 15. Juli 2005. Aus den anfangs 19 Unterzeichnern sind nun 36 geworden, die sich dafür einsetzen, die Interessen von Anglern und Wassersportlern mit den Erfordernissen des Naturschutzes in Einklang zu bringen. „Ich gebe zu, am Anfang habe ich einige Fragen gestellt“, sagte Wismars Bürgermeister Thomas Beyer. „Immerhin sind wir Industriestandort und profitieren von der Lage am Wasser, da gilt es einen gewissen Interessenausgleich zu berücksichtigen. Aber die selbst aufgestellten Regeln der Projektgruppe Wismarbucht haben mich dann überzeugt. Es war längst überfällig, dass wir als Stadt der Vereinbarung beitreten.“

Gemeinsam mit allen Vereinen und Naturschützern hat die ehrenamtlich tätige Projektgruppe Wismarbucht zehn besonders sensible Bereiche festgelegt. Einige sollen von wassersportlichen und anderen touristischen Nutzungen freigehalten, andere durch schonende Nutzung während der Saison geschützt werden. Das Projektgebiet umfasst das Europäische Vogelschutzgebiet „Wismarbucht und Salzhaff“ sowie das FFH-Gebiet „Wismarbucht“ auf einer Fläche von etwa 42  500 Hektar. Davon sind knapp 30 000 Hektar Wasser.

Neben vielen hier brütenden Küstenvogelarten halten sich in der Bucht auf ihrem Weg zwischen Brutplätzen und Winterquartier Tausende Exemplare zahlreicher Enten- und Gänsearten auf.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen