zur Navigation springen

Konzert : Winterstein begeistert mit Gipsy-Swing in Rehna

vom
Aus der Redaktion der Gadebusch-Rehnaer Zeitung

Der 21-jährige Gitarrist aus Frankreich brachte Musikfans ins Schwärmen

von
erstellt am 15.Feb.2015 | 23:40 Uhr

Er gibt rund 70 Konzerte pro Jahr, tourt dafür durch halb Europa und war nun zu Gast in Rehna: Brady Winterstein. Dort brannte der 21-jährige Gitarrist zusammen mit seinem sechs Jahre älteren Bruder Mauso (Rhythmusgitarre) und dem Schweriner Christian Schwaß (32, Kontrabass) ein musikalisches Feuerwerk ab, das den 60 Gäste lange in Erinnerung bleiben dürfte. Denn Winterstein zeigte, was für ein begnadeter Gitarrist er ist. Er begeisterte seine Zuhörer u. a. mit Swing á la Django Reinhardt – rasant, melodisch und zum Mitswingen.

Als fantastisch stufte die Rehnaerin Andrea Svenßon die Leistung der Musiker ein. „Konkrete Vorstellungen, was mich an diesem Konzertabend erwarten würde, hatte ich eigentlich nicht. Aber das hier ist der Wahnsinn“, sagte Andrea Svenßon.

Die Nesowerin Monika Reh meinte: „Das ist eine fantastische Band mit einem traumhaft guten Gitarristen. Wenn ich sehe, über welche Fingerfertigkeiten er als Musiker verfügt, kann ich eigentlich nur fassungslos davor stehen.“

Im Alter von zehn Jahren hatte Brady Winterstein mit dem Gitarrespielen begonnen und wollte nach eigenen Angaben nie ein anderes Instrument lernen. Bereits sechs Jahre später wurde er beim Django-Reinhardt-Festival in Samois-Sur-Seine mit stehenden Ovationen vom Publikum gefeiert. Es folgte der Weg in Musikstudios: Winterstein ist auf zwei Alben von Dorado Schmitt Famely und einer Zusammenstellung auf „Generation Django“ bei Dreyfuss Jazz zu hören.

Wintersteins Weg führte ihn zudem in zahlreiche Städte Europas, Asiens und Nordamerikas, wo er mit Musikern etliche Konzerte gab. „Brasilien, dort würde ich ebenfalls gerne auftreten“, sagte Winterstein im SVZ-Gespräch.

Nicht in Südamerika, sondern in einem mecklenburgischen Ferienhaus hatten sich die Musiker Brady und Mauso Winterstein sowie Christian Schwaß auf das Konzert in der Klosterstadt vorbereitet. Auch für sie war das Konzert in Rehna eine Premiere – nie zuvor waren sie in dieser Besetzung aufgetreten. „Wir sind erst knapp 24 Stunden zuvor das erste Mal aufeinander getroffen und fingen dann mit den Proben an“, sagte Kontrabassist Christian Schwaß. Das Ergebnis war ein Hörgenuss.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen