Frostfrei : Winterquartier für Palmen

Etwa 3,50 Meter Höhe besitzt diese Yucca-Palme, die von Dieter Urbau während eines Rundganges kontrolliert wird.
Etwa 3,50 Meter Höhe besitzt diese Yucca-Palme, die von Dieter Urbau während eines Rundganges kontrolliert wird.

Auf 350 Quadratmetern pflegt Dieter Urbau Bananenbäume und weiterer Pflanzen für Gartenfreunde aus dem Nordwesten

von
17. Februar 2014, 00:12 Uhr

Es ist hell und etwas feuchtwarm in diesem Dickicht aus tropischen und subtropischen Pflanzen. „Kommen sie am besten hier lang“, so der Hinweis von Dieter Urban, Meister und Seniorchef vom gleichnamigen Gartenbaubetrieb in Triwalk. Der Gang ist schmal aber dennoch breit genug, um Schubkarren und bei Bedarf auch einen kleinen Gabelstapler passieren zu lassen. Der ist manchmal nötig, um riesige Pflanzentöpfe zu bewegen. Zum Beispiel den für die alles überragende Yuccapalme, deren Höhe gut 3,50 Meter misst.

Weder deren Behältnisse, noch die anderer Palmen oder Agavenarten, die es inzwischen zu einem beachtlichen Alter und damit auch Wachstum gebracht haben, lassen sich noch auf herkömmliche Weise bewegen. Schließlich hat nicht jeder Pflanzenfreund den geeigneten Raum zur Verfügung, der nicht nur hell sein soll, sondern auch dauerhaft über die geforderte Mindesttemperaturen verfügen muss. Denn wer mit längerer Ausdauer seine botanischen Raritäten aus südlichen Breiten zu anspruchsvollen Größen aufgezogen hat, der möchte sie ebenso sicher über jeden neuen Winter bringen. Für die ganz großen und schweren Brocken arrangieren die Urbans übrigens auf Wunsch einen Abhol- und Lieferservice.

„Wir sind derzeit mit etwa 350 Quadratmeter Platz gut ausgelastet für die Überwinterung der verschiedensten Pflanzen“, so die Information vom Senior-Chef. Damit hat der Familienbetrieb auch die Pflege und Verpflichtung übernommen, die verschiedensten botanischen Schützlinge in der kalten Jahreszeit fachkompetent zu pflegen. Das betrifft den Lorbeer ebenso, wie verschiedene Palmenarten. Bananenstauden gehören dazu, wie auch Zitrusfrüchte, oder der Australische Hanf, eine in unseren Breiten kälteempfindliches Gewächs. Und ebenso möchte sich der Besitzer eines stattlichen Gummibaumes weiterhin an seinem Schützling erfreuen. Dann sind da noch Töpfe mit Calla, deren weiße Blüten bereits wieder erste Ansätze zeigen. Auch sie benötigen entsprechende Aufmerksamkeit. „Kontrolle und regelmäßiges Feuchthalten, bei unterschiedlichem Feuchtigkeitsbedarf sind deshalb unerlässlich, wie auch Stichproben nach Schädlingen oder Parasiten“, so der noch fast 64-jährige Fachmann mit dem grünen Daumen. Dass bei extremen Außentemperaturen noch zusätzlich mit Warmluft geheizt wird, versteht sich von selbst. Deshalb hat dieser Gewächshausbereich noch eine zeltartige Folienausstattung erhalten.

In der Regel überwintern die meist grünen Pensionsgäste in der Zeit von November bis April in den Triwalker Gewächshäusern. „Auch wenn sie uns früher erreichen, oder später ausgeliefert werden, wird nur diese sechs Monate dauernde Dienstleistung von uns berechnet“, heißt es weiter. Konkret sind zehn Euro monatlich pro Quadratmeter Stellfläche zu begleichen. Doch das ist denen, darunter auch Unternehmen und Einrichtungen rund um Wismar bis nach Schwerin, die Sache wert. Und sie alle freuen sich jetzt bereits darauf, ihre Terrassen, Balkone oder öffentliche Freiflächen damit bald wieder auszuschmücken.


zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen