zur Navigation springen

Wisamr : Windjammer ist fit für die „Hanse Sail“

vom
Aus der Redaktion der Gadebusch-Rehnaer Zeitung

Die ganze Saison über prägt die „Fridtjof Nansen“ das Bild im Alten Hafen der Welterbestadt Wismar mit

Die drei hohen Masten, bis 32 Meter hoch, machen bereits von Weitem auf den stattlichen Segler „Fridtjof Nansen“ neugierig. „Das ist echte Seefahrerromantik, die es sonst so kaum noch gibt“, so der begeisterter Eindruck von Klaus und Irmgard Greifenstein, Urlauberehepaar aus Thüringen. Mehrmals sind sie den 52 Meter langen Windjammer an der Pier des Alten Hafen der Hansestadt auf- und abgelaufen, um so verschiedene Fotoerinnerungen zu erhaschen. Der Erlebniseffekt steigert sich noch, als sie junge Leute hoch oben in der Takelage entdecken.

Was für die Landratten aus dem Binnenland noch zu den besonderen Erlebnissen zählt, ist für Einheimische längst zum vertrauten Anblick geworden. Denn der Großtopp-Segelschoner nutzt Wismar seit Jahren als Saisonbasis für meist wöchentlichen Törnwechsel mit Gästen und Crew.

Und ergibt sich zwischendurch ein kurzer Aufenthalt, nutzt die Stammbesatzung des betagten Topp-Segelschoners jede Minute, um notwendige Dinge zur allgemeinen Instandhaltung des Schiffes zu nutzen. Denn bisher machten sich nach der vielen Nässe von oben die trockenen Tage rar. „Es ist zwar ein Stahlschiff aber es gibt dennoch ausreichend Holz an Deck, welches es zu behandeln und pflegen gilt“, so die Information von Heiko Temme, Sohn von Altkapitän und Skipperlegende Hanns Temme. Denn der wurde mit dem Schiff bekannt durch den TV-Erlebnis-Sechsteiler „Windstärke 8“. Von Oktober bis Dezember 2004 wurde unter echten Bedingungen die beschwerliche Zeit vor 160 Jahren nachempfunden, als Auswanderer von Bremerhafen nach New York segelten.

Doch meist ist das Schiff ausgebucht durch Kinder und Jugendtörns, zum Beispiel mit Waldorf- Schülern und Lehrern. Damit wird der Dreimaster mal eben zum „segelnden Klassenzimmer“ umfunktioniert. Aber auch mit Erwachsenen oder Menschen mit Handicaps wird gesegelt. Damit haben zudem Behinderte und auch an Krebs erkrankte die Möglichkeit, die besondere Art der klassischen Seefahrtsromantik mitzuerleben. So geschehen erst kürzlich, als das Universitätsklinikum Essen ein Törn für krebserkrankte Jugendliche buchte. Diese genossen gemeinsam mit Eltern und Geschwistern erlebnisreiche Tage auf See. Natürlich ist die „Fridtjof Nansen“ auch während der kommenden „Hanse Sail 2017“ in Rostock präsent, die am kommenden Donnerstag, 10. August, startet. Als weitere Schiffe aus Wismar nehmen unter anderem der Schoner „Atalanta“ teil, sowie die Kogge „Wissemara“ und der Stagsegelschoner „Qualle“.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen