Bülow : Wildschweine verärgern Fußballer

Auf diesem Platz wüteten Wildschweine. Gemeindevertreter sehen sich den Schaden an.
1 von 2
Ortsbegehung auf dem Bülower Fußballplatz

Die Borstenviecher gruben einen Teil des Bülower Rasens um

23-11367726_23-66109650_1416395505.JPG von
08. März 2015, 08:00 Uhr

Freizeit-Fußballer dürften momentan nicht gerade gut auf Wildschweine zu sprechen sein. Denn die Borstenviecher haben einen Teil des Bülower Fußballplatzes umgegraben. Bürgermeister Klaus Babbe, weitere Gemeindevertreter sowie Einwohner schauten sich am Wochenende den Schaden an und wollen diesen schnellst möglich beheben lassen. Auch an anderen Stellen der Gemeinde sehen sie Handlungsbedarf, wie eine Ortsbegehung ergab. So soll beispielsweise im Ortsteil Warnekow mehr für die Sicherheit von Schulkindern getan werden, in dem an einer Bushaltestelle eine Straßenlaterne installiert wird. „Dass die Kinder dort morgens im Dunkeln stehen müssen, ist nicht länger akzeptabel“, sagt Bürgermeister Klaus Babbe. Nach seinen Angaben ist es dort ohnehin schon gefährlich, weil viele Autofahrer dort zu schnell fahren.

Auch auf dem Spielplatz vor dem Bülower Dorfgemeinschaftshaus soll etwas geschehen, da dort Teile eines Sandkasten morsch seien, sagt Gemeindevertreterin Nicole Bastian. Für ein weiteres Spielgerät will darüber hinaus die Dorfgemeinschaft Bülow-Warnekow mehrere hundert Euro bereit stellen, kündigt Dirk Nietzold an.

Etwa zwei Drittel der Königsfelder Gemeindevertretung hatten am Sonnabend an der Infotour durch die Dörfer teilgenommen. „Dies ist einfach wichtig, um sich in allen Ortsteilen einen Überblick zu verschaffen und um zu hören, wo die Problem sind“, verdeutlicht Florian Zahren von den Aktiven Bürger für Königsfeld. Die Ortsbegehung konnte der Bülower Manfred Görtz offenbar kaum erwarten. Er hatte gleich einen ganzen Forderungskatalog ausgearbeitet und drückte diesen Bürgermeister Klaus Babbe in die Hand. Görtz regt u. a. einen neuen Gehweg zum Bülower Sportplatz an, damit Fußgänger sicherer unterwegs sein können. Außerdem mahnte er einen seiner Ansicht schlechten Straßenzustand in einzelnen Ortsteilen an. Klaus Babbe versprach, dass die Gemeinde so etwas durchaus in ihren Arbeitsplan aufnehmen und nach Lösungen suchen könne.

Über das detailierte Ergebnis der Ortsbegehungen soll in der nächsten Gemeindevertreter-Sitzung diskutiert werden. Dann können die Kommunalpolitiker auch erste Lösungsmöglichkeiten bestehender Probleme ausloten. Der Vorteil, den sie in diesem Jahr haben: Noch ist der Haushaltsplan der Gemeinde nicht beschlossen, so dass in dringenden Fällen noch Gelder umgeschichtet werden können.

Die Gemeindevertretersitzung findet am Mittwoch, 25. März, im Dorfgemeinschaftshaus Bülow statt. Beginn der öffentlichen Sitzung ist um 19 Uhr.  

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen