Corona und die Folgen : Wie eine Familie aus Rehna ihren Sohn aus Panama zurückholt

23-11367726_23-66109650_1416395505.JPG von 02. April 2020, 05:00 Uhr

svz+ Logo
 Glücklich, wieder zu Hause zu sein: Jakob Bruse (2.v.r.). Sieben Monate weilte er in Panama, ehe das Schüler-Austauschprorgramm wegen der Corona-Pandemie abrupt gestoppt wurde. Seine Eltern und sein Bruder Justus sind froh, dass er wieder in Rehna ist.
Glücklich, wieder zu Hause zu sein: Jakob Bruse (2.v.r.). Sieben Monate weilte er in Panama, ehe das Schüler-Austauschprorgramm wegen der Corona-Pandemie abrupt gestoppt wurde. Seine Eltern und sein Bruder Justus sind froh, dass er wieder in Rehna ist.

Rehnaer Familie schaltete Bürgerbeauftragten und Politiker ein, damit ihr 17-jähriger Sohn von Panama zurück nach Deutschland fliegen konnte

Nicht nur in Italien, Spanien und Deutschland sind Schulen und Universitäten wegen der Corona-Pandemie geschlossen, sondern auch in Panama. Dort lebte sieben Monate lang Austauschschüler Jakob Bruse aus Rehna, ehe plötzlich alles anders wurde. Mit einer Rückholaktion der Bundesregierung wurde der 17-Jährige nach Deutschland geflogen. Auch weil seine El...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite