zur Navigation springen
Gadebusch-Rehnaer Zeitung

23. Oktober 2017 | 13:51 Uhr

Mehr Jobs : Werkstatt soll aufgestockt werden

vom
Aus der Redaktion der Gadebusch-Rehnaer Zeitung

Nahbus-Betriebsstätte in Gadebusch erhält mehr Personal / Kreisunternehmen sucht 40 Busfahrer für neue Stellen

svz.de von
erstellt am 17.Okt.2015 | 00:06 Uhr

Gute Nachrichten für den Nahbus-Standort Gadebusch: „Diese Betriebsstätte werden wir personell auf jeden Fall weiter aufstocken“, sagt Jörg Lettau. Denn zum Start des neuen Öffentlichen Personennahverkehrs ab 1. Januar kommenden Jahres werde die kommunale Nahbus Nordwestmecklenburg GmbH mehr Verkehrsleistungen als bislang übernehmen. Das bedeutet gleichzeitig auch ein Mehr an Belastungen für die eingesetzten Fahrzeuge und natürlich zusätzlicher Bedarf an Wartungskräften.

„Aktuell führen wir bereits Gespräche zur Verstärkung unserer Werkstatt-Teams“, so der Nahbus-Geschäftsführer. Gadebusch habe schon jetzt vor den beiden anderen Werkstätten in Grevesmühlen und Wismar die größte Werkstattkapazität. Und dennoch soll hier in Zukunft eine weitaus größere Werkstatt-Leistung als heute erbracht werden. Zur Festanstellung werden deshalb schon jetzt Kfz-Mechatroniker, -Mechaniker und -Schlosser sowie mitarbeitende Meister des Kfz-Mechaniker-Handwerks gesucht.

Doch nicht nur das: Denn darüber hinaus benötigt das Fahrgastunternehmen mit Hauptsitz in Grevesmühlen dringend neue Busfahrer. Und zwar deutlich mehr, als sich von den privaten Mecklenburger Verkehrsbetrieben (MVB) und den Busbetrieben Wismar/Regio Stadt (BBW) bislang bei der kommunalen Nahbus-Konkurrenz beworben haben. „35 bis 40 neue Mitarbeiter benötigen wir in diesem Bereich“, sagt der 47-jährige Lettau. Der Stralsunder hatte zum Sommer dieses Jahres das Erbe von Stefan Lösel übernommen, der sich in Richtung Ludwigslust-Parchim verabschiedet hatte. Die Realisierung des neuen noch von seinem Vorgänger federführend entwickelten Nahverkehrskonzepts für Nordwestmecklenburg liegt nun also in der Hand des Stralsunders.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen