zur Navigation springen
Gadebusch-Rehnaer Zeitung

26. September 2017 | 00:29 Uhr

Gadebusch : Wegweiser für Senioren

vom
Aus der Redaktion der Gadebusch-Rehnaer Zeitung

Seniorenbeirat veröffentlicht Broschüre mit Tipps und Hilfsangeboten

svz.de von
erstellt am 15.Mai.2014 | 00:00 Uhr

Die handliche und übersichtliche Broschüre des Seniorenbeirats bietet auf 20 Seiten alle wichtigen Informationen für Senioren in Gadebusch: Sie listet unter anderem Treffpunkte und Begegnungsstätten, Beratungs- und Hilfsangebote und Ansprechpartner rund um Wohnen, Gesundheit, Reisen oder Sport auf. „Außerdem gibt es Informationen zu Pflege und Pflegereform, zu Vorsorge und Testament“, sagt Horst Biskupek, Vorsitzender des Gadebuscher Seniorenbeirats.

Das Gremium hat den Druck des Seniorenwegweisers initiiert und die Veröffentlichung gemeinsam mit Stadt und Amt realisiert. „Das lag uns einfach am Herzen, weil Bürger von vielen Angeboten gar nichts wissen oder Hilfe beim Seniorenbeirat suchen, wenn sie Bescheide von Ämtern bekommen und Fragen dazu haben“, sagt Biskupek. „So bekommen die Bürger alle Informationen gebündelt und in einfachen Worten dargestellt.“

Der Seniorenwegweiser liegt bereits in der Gadebuscher Museumsanlage sowie im Bürgerbüro aus, vom 2. Juni an werden die Mitglieder des Seniorenbeirats die Broschüre auch in Privathaushalten verteilen. „Die ersten Rückmeldungen sind sehr gut“, freut sich Biskupek. Der Seniorenwegweiser wurde in einer Auflage von knapp 1900 Stück gedruckt. „Die Finanzierung erfolgt ausschließlich über Anzeigen von Sponsoren, die die Broschüre durch ihre Hilfe ermöglicht haben.“

Im Rahmen des demografischen Wandels steigt der Anteil älterer Menschen auch in der Region Gadebusch. Bereits jetzt sind rund ein Viertel der Einwohner der Münzstadt Senioren. Um diese zu unterstützten, zu stärken und ihre Selbstständigkeit zu sichern, arbeiten Stadt und Seniorenbeirat eng zusammen.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen