Veelböken : Warum die Feuerwehr die Bürokratie beklagt

23-11367726_23-66109650_1416395505.JPG von 04. März 2019, 05:00 Uhr

svz+ Logo
Konnten sich über Beförderungen und Auszeichnungen freuen: Justin Rick, Kai Holland, Ines Härtling, Tim van der Velde und Siegfried Helwich (v.l.n.r.). Rechts im Bild: Amtswehrfüher Ralf Siewert, der zu den ersten Gratulanten zählte.
Konnten sich über Beförderungen und Auszeichnungen freuen: Justin Rick, Kai Holland, Ines Härtling, Tim van der Velde und Siegfried Helwich (v.l.n.r.). Rechts im Bild: Amtswehrfüher Ralf Siewert, der zu den ersten Gratulanten zählte.

Die Brandschützer meisterten eines ihrer einsatzreichsten Jahre und kritisieren eine für sie ausufernde Bürokratie

Beförderungen, Bilanzen, ausufernde Bürokratie: Hinter den Feuerwehrleuten aus Veelböken liegt eines der einsatzreichsten Jahre. Sie mussten 23 Mal in 2018 ausrücken, leisteten technische Hilfeleistungen, löschten Feuer und kamen auch bei Großbränden wie in Dorf Gutow oder in Rosenhagen zum Einsatz. Brände wie diese hätten den freiwilligen Feuerwehrleu...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite