zur Navigation springen

Bäume im Klimawald Schaalsee bei Dechow gepflanzt : Waldaktien stehen hoch im Kurs

vom

Der Klimawald nahe der ehemaligen Grenze wächst weiter. So pflanzten am Sonnabend 50 Inhaber so genannter Waldaktien etwa 1500 Eichen- und Ahornbäume. Derartige Aktionen gab es auch bei Bützow und dem "Land Fleesensee".

svz.de von
erstellt am 22.Okt.2012 | 11:58 Uhr

Dechow | Der Klimawald nahe der ehemaligen innerdeutschen Grenze wächst weiter. So pflanzten am Sonnabend 50 Inhaber so genannter Waldaktien etwa 1500 Eichen- und Ahornbäume in der Nähe von Dechow. Christine Schulze aus Lübeck ließ sich die Gelegenheit nicht nehmen, dabei gleich drei Waldaktien vor Ort zu kaufen. "Ich finde die Aktion einfach toll und will später die gepflanzten Bäume auch meiner Familie zeigen", sagte die Lübeckerin. Sie wolle zudem ihren Beitrag dafür leisten, dass die Artenvielfalt erhalten bleibe. "Diese Schaalseeregion ist einfach gesegnet mit ihren wunderbaren Wäldern und Seen", verdeutlichte Schulze

Für den Kaufpreis einer Aktie in Höhe von zehn Euro können auf einer Fläche von zehn Quadratmetern Bäume gepflanzt und gepflegt werden, welche die im Urlaub von einer vierköpfigen Familie verursachten Kohlendioxid-Emissionen ausgleicht. Revierleiter Norbert Mahlke spricht denn auch von einer Aktion mit Sinn und Verstand. Und: Er kann Erfolge aufweisen. So beträgt die Anwuchsquote der im vergangenen Jahr gepflanzten Bäume im Klimawald Schaalsee schätzungsweise 95 Prozent. "Das ist also eine gelungene Maßnahme", sagte Mahlke. Insgesamt würden in dem Klimawald nahe der ehemaligen innerdeutschen Grenze rund 25 verschiedene Baum- und Straucharten wachsen.

Für die Pflanzaktion am Sonnabend war eine Fläche von zwei Hektar vorbereitet worden. Im Abstand von 70 Zentimetern kamen die Bäume in die Erde. Der Abstand von Baumreihe zu Baumreihe beträgt zwei Meter.

Für den Klimawald bei Dechow sind bislang 2000 Waldaktien verkauft worden. Landesweit wurden bislang 39 500 Aktien dieser Art veräußert. Das zeige, dass das Bewusstsein von Gästen und Einheimischen für den Schutz der Natur Mecklenburg-Vorpommerns wachse, betonte Jürgen Seidel, Präsident des Tourismusverbandes Mecklenburg-Vorpommern, im Vorfeld der jüngsten Pflanzaktion.

Nicht nur bei Dechow wurden am Wochenende Bäume gepflanzt. Derartige Aktionen gab es auch bei Bützow und dem "Land Fleesensee". Darüber hinaus können Umweltbewusste am 3. November helfen, den Klimawald in Damerow auf der Insel Usedom zu erweitern.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen