zur Navigation springen

Bürgermeister-Wahl : Wähler wollen keine Experimente

vom
Aus der Redaktion der Gadebusch-Rehnaer Zeitung

Bürgermeister von Rehna, Roggendorf, Dragun, Schildetal und Perlin können sich gegen ihre Herausforderer durchsetzen

Bei den Bürgermeisterwahlen blieben die großen Überraschungen aus. In Rehna holte Amtsinhaber Hans Jochen Oldenburg mit 55,32 Prozent sein bestes Ergebnis – ein Zuwachs von 4,94 Prozent, ein Plus von 214 Stimmen. 878 Wähler schenkten ihm das Vertrauen. „Ich freue mich über das Ergebnis, das ich trotz Gegenwind erreicht habe“, so Oldenburg. Herausforderer Martin Reininghaus legte von 475 auf 550 Stimmen (34,66 Prozent) leicht zu Alfred Böttcher erreichte mit 159 Stimmen 10,2 Prozent.

Der Roggendorfer Rico Greger verbucht einen deutlichen Sieg. Der CDU-Mann und Amtsinhaber setzte sich nach dem vorläufigen Ergebnis mit 78,21 Prozent der abgegebenen Stimmen gegen die Herausforderin der Linken, Judith Keller, durch. Sie kam auf 21,79 Prozent. Zum Wahlausgang erklärte Rico Greger: „Ich habe mit solch einem Ergebnis gerechnet und werde meine Ziele weiter verfolgen. Dazu zählt zum Beispiel der Erhalt der Grundschule.“

In ihrem Amt bestätigt wurde auch die langjährige Bürgermeisterin von Dragun, Sabine Schirrmeister. 63,68 Prozent der Wähler schenkten ihr das Vertrauen. Herausforderer Ralf Siewert konnte 36,3 Prozent der Stimmen auf sich vereinen. Siewert erklärte: „Eine Niederlage ist nicht schlimm. Es ist besser eine Wahl zu haben, als keine.“

Wieder zurück an Bord der Kommunalpolitik ist der Rögnitzer Gerhard Wilk. Nach einer jahrelangen Auszeit als Bürgermeister reichten ihm 68 Ja-Stimmen (57,14 Prozent). Allerdings kassierte Wilk als einziger Bewerber um den Bürgermeisterposten auch 51 Gegenstimmen (42,86 Prozent).

Im Amt bestätigt wurde in Gadebusch der SPD-Politiker Ulrich Howest. Er kam auf 84,12 Prozent. Ebenfalls keinen Gegenkandidaten hatte Howests Amtskollege Steffen Timm in Veelböken. Timm schaffte die Wiederwahl mit einem Ergebnis von 81,54 Prozent.

Einwohner der Gemeinde Mühlen Eichsen vertrauen auch weiterhin ihrem Bürgermeister Jürgen Ahrens (Kandidat der FDP). Ahrens kam auf 80,64 Prozent, allerdings blieb die Wahlbeteiligung mit 44,93 Prozent hinter den Erwartungen zurück.

Mit Spannung wurde in Schildetal das Duell zwischen Matthias Wiegand und Volker Schubert erwartet. Am Ende setzte sich Amtsinhaber Wiegand mit 296 Stimmen gegen Schubert (142) durch.

Auch Perlins Gemeindechef Hans-Heinrich Franck entschied das kommunalpolitische Duell gegen seinen Herausforderer Guido Niedermanner für sich. Franck kam auf 133 Stimmen, Niedermanner auf 78.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen