Gadebuscher Sportfischerverein : Vorsitz nach 15 Jahren abgegeben

Der neue Vereinsvorsitzende Marco Kern ernannte den alten Vorsitzenden Edwin Gensch (r.) als erste Amtshandlung zum Ehrenmitglied des Gadebuscher Sportfischervereins.  Fotos: Maik Freitag (2)
1 von 2
Der neue Vereinsvorsitzende Marco Kern ernannte den alten Vorsitzenden Edwin Gensch (r.) als erste Amtshandlung zum Ehrenmitglied des Gadebuscher Sportfischervereins. Fotos: Maik Freitag (2)

Marco Kern übernimmt den Chef-Posten des Gadebuscher Sportfischervereins vom Wakenstädter Edwin Gensch

von
22. November 2015, 17:10 Uhr

Der Gadebuscher Marco Kern ist neuer Vorsitzender des Gadebuscher Sportfischervereins e. V.. Der 43-Jährige wurde am Sonnabend einstimmig von den 50 anwesenden Mitgliedern auf der Jahreshauptversammlung des Vereins als Nachfolger von Edwin Gensch gewählt. Der Wakenstädter hatte seit 2000 den Verein geleitet und war jetzt zurückgetreten.

„Marco hatte schon vor der letzten Wahl vor vier Jahren gesagt, wenn ich mal nicht mehr will, dann würde er sich bereit erklären. In dieser Wahlperiode war es nun soweit“, sagte Edwin Gensch. Dem 69-Jährigen war der schwere Abschied vom Vorsitz anzumerken. Immerhin ist er seit 1974 dem Verein treu geblieben und übernahm seit 1976 durchgängig Aufgaben im Vorstand. Die letzte 15 Jahre kümmerte er sich dann um alle Belange des Vereins. „Wir wählen alle vier Jahre neu. Da kann viel passieren. Es ist gut so, wie es jetzt ist“, erklärte Gensch.

Für seinen Nachfolger gibt es jede Menge zu tun. Hauptaugenmerk will Marco Kern in den kommenden Jahren auf den Burgsee und die Jugendarbeit legen. Derzeit gibt es 21 Jugendliche zwischen sechs und 17 Jahren im Verein, insgesamt sind es 134. „Der Burgsee bedarf unserer ganzen Aufmerksamkeit. Wir werden einige Personen für bestimmte Abschnitte einteilen. Das funktioniert besser, als sich ein paar Mal im Jahr um alles kümmern zu müssen“, erklärte Marco Kern.

Der kann sich in Zukunft auf einen fast komplett neuen Vorstand verlassen. Denn mit Frank Hennemann als stellvertretendem Vorsitzenden und Anett Kleinfeldt als Kassenwart sind zwei weitere Mitglieder neu in den elf Personen starken Vorstand gewählt worden. Neben Gensch schied auch Klaus Roller aus dem Vorstand aus und wurde genauso wie der ehemalige Vorsitzende als Ehrenmitglied ernannt. Immerhin wollen beide dem eigentlichen Angelsport noch lange nicht entsagen und sind weiterhin Vereinsmitglieder.

Im Anschluss an die Jahreshauptversammlung ging es traditionell zur ersten Kassierung der Jahresbeiträge. Doch in diesem Jahr gab es die notwendigen Fischereimarken noch nicht ausgehändigt. „Leider können wir heute nur den Beitrag bezahlen, die Fischereimarken des Landesangelverbandes sind noch nicht angekommen“, erklärte Edwin Gensch. Vertröstet wurden die Mitglieder nun auf den 12. Januar. Denn dann wird der neue Vorstand seine Mitglieder zur zweiten Kassierung in den Essenraum des Gadebuscher Gymnasiums bitten. Dann sollen auch die fehlenden Fischereimarken ausgegeben werden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen