zur Navigation springen
Gadebusch-Rehnaer Zeitung

19. November 2017 | 18:43 Uhr

Gadebusch : Von der Post in die Manege

vom
Aus der Redaktion der Gadebusch-Rehnaer Zeitung

Zirkus Probst ist heute und morgen in Gadebusch zu Gast. Jan Bühring, gebürtige Grevesmühlener , erfüllt sich seinen Lebenstraum als Moderator der Show

svz.de von
erstellt am 06.Mai.2014 | 00:00 Uhr

Jan Bühring streicht über die goldenen Knöpfe seiner Uniformjacke. „Ich habe mir einen Lebenstraum erfüllt“, sagt der gelernte Brief- und Paketzusteller. Seit 2011 steht er im Scheinwerferlicht der Manege des Zirkus Probst, kündigt halsbrecherische Stunts und atemberaubende Artisten an. Neun Monate im Jahr reist Bühring mit dem Zirkus durch Deutschland, in 70 Städten wird er in diesem Jahr zu Gast sein.

Auf acht Quadratmetern lebt der gebürtige Grevesmühlener von März bis November in einem blau-weißen Zirkuswagen. Drei Tüten mit Schuhen, mehrere Taschen und Koffer müssen für die Tournee gepackt werden, seine zwei Zirkus-Uniformen und die Glitzersakkos werden sorgsam im Schrank des Wohnanhängers verstaut.

„Seitdem ich fünf Jahre alt bin, habe ich mich für Zirkus begeistert“, verrät Bühring. „Mein Opa hatte eine Seilerei und hat für Zirkusse Seile repariert, wenn sie in die Stadt kamen.“ Der Fünfjährige war stets dabei und hat mit großen, staunenden Augen die bunte Glitzerwelt in sich aufgesogen.

Die Liebe zum Zirkus blieb auch später noch: Jan Bühring besuchte regelmäßig 30 bis 40 Zirkusvorstellungen im Jahr, reiste als Teenager bei einer Zirkusfamilie mit. 2011 kam dann über Facebook die Anfrage von Zirkus Probst, ob er jemanden kenne, der für die Moderation in Frage käme. „,Ja, ich’, habe ich sofort geantwortet“, erzählt Bühring. „Dass ich irgendwann einmal selbst in der Manege stehe, ist ein Traum.“ Seither reist der 30-Jährige mit Zirkus Probst von Stadt zu Stadt. Und auch nach drei Jahren auf der Reise hat Jan Bühring von der Zirkuswelt noch lange nicht genug: „Das Zirkusleben ist schön. Zirkus ist eines unserer ältesten Kulturgüter. Wir können mit unserem Programm die Menschen glücklich machen.“


Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen