zur Navigation springen

Zu Besuch in Deutschland : Von Baotou nach Gadebusch

vom
Aus der Redaktion der Gadebusch-Rehnaer Zeitung

Tinghan Li kommt aus China und ist für ein halbes Jahr in MV zu Gast. Beim Mädchentreff lernt der 18-Jährige Deutsch

svz.de von
erstellt am 26.Feb.2015 | 00:02 Uhr

Tinghan Li kommt aus Baotou in China und ist für ein halbes Jahr in Mecklenburg-Vorpommern bei einer Familie in Grambow zu Gast. „Mich hat interessiert, wie die Deutschen leben, ich wollte sehen, wie die Menschen, Schulen und Universitäten hier sind“, erzählt der 18-Jährige. Grambow und Gadebusch, wo er das Gymnasium besucht, gefallen Tinghan Li gut. „Es ist so still hier“, sagt er und schmunzelt. „Ich genieße die Stille, die frische Luft und die Sterne, die ich in der Nacht hier sehen kann.“ Das Leben in Grambow sei ganz anders als in China, sagt der Austauschschüler. „Hier geht alles langsamer zu und die Deutschen haben beim Essen ein besonderes Gesundheitsbewusstsein. Das muss ich erst noch lernen.“

Auch die deutsche Sprache muss Tinghan Li noch lernen. Dabei hilft ihm Waltraud Köhler aus Gadebusch. „Ich staune jedes Mal, was er schon kann“, sagt die ehemalige Grundschullehrerin. „Er ist sehr fleißig und lernwillig.“ Bereits nach knapp zwei Monaten in Deutschland kann der junge Chinese viel verstehen. Immer dabei hat er sein leuchtend gelbes Wörterbuch. „Ich bin natürlich auch hierher gekommen, um Deutsch zu lernen“, sagt er. Auch wenn er für sein letztes Schuljahr wieder zurück in China ist, will Tinghan Li den Sprachunterricht fortsetzten, sagt er.

Tinghan Lis Gastmutter hatte Jutta Ahrend vom Mädchentreff angesprochen, ob sie jemanden kenne, der ihn unterrichten könnte. Ahrend war gern behilflich. „Wir suchen derzeit dringend noch weiter Nachhilfelehrer“, sagt sie. Vor allem in Deutsch, Mathe und Englisch seien Lehrer gefragt. Wer Interesse hat, Kindern gegen ein Entgelt Nachhilfe zu geben, kann sich beim Mädchentreff unter: 03886-7119  85 melden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen