zur Navigation springen

Open Air Rehna : Vom scheuen Jungen zum Partylöwen

vom
Aus der Redaktion der Gadebusch-Rehnaer Zeitung

Schlagersänger Jürgen Drews eröffnet das Open Air und will mit tausenden Gästen feiern

svz.de von
erstellt am 31.Jul.2015 | 18:00 Uhr

„Als Jugendlicher war ich ganz schüchtern, eher schon verklemmt“, sagt Jürgen Drews über sich. Doch spätestens nach den ersten musikalischen Erfolgen wurde das anders. Inzwischen liebt er das Bad in der Menge und wird das am Sonnabend, 1. August auch beim Rehna Open Air unter Beweis stellen.

Der „Trobador“, wie ihn die Musikmacher und später auch seine Fans in seiner musikalischen Jugend nannten, hatte im Schulalter keinerlei Ambitionen, Schlager zu singen. Der Vater drückte ihm eine Gitarre in die Hand und Jürgen Drews sollte spielen. „Ich habe mich in der letzten Ecke versteckt und versucht, zu spielen. So viel Scheu hatte ich“, erzählt der heute 70-Jährige.

Eine Begebenheit im Alter von 16 Jahren änderte jedoch seine komplette Einstellung. Mit 250 Mark machte sich der Schüler auf den Weg, sechs Wochen lang das südfranzösische St. Tropez unsicher zu machen und fuhr aus Schleswig-Holstein per Anhalter los. „Meine Eltern sagten zwar, ich sei verrückt, aber spätestens als ich mein Zwei-Mann-Zelt in einem Kornfeld aufschlug, war es um mich und den so gehassten Schlager geschehen“, gesteht der Sänger. Denn aus dieser Begebenheit entstand später, 1976, sein Gassenhauer „Ein Bett im Kornfeld“.

Zuvor lernte Drews von 1971 bis 1976 das Musikgeschäft bei den Les Humphries Singers kennen und lieben. „Hier habe ich einige Titel gemacht und das erfolgreich. Dann kam jedoch ,Ein Bett im Kornfeld‘ und alles wurde anders“, erzählte der 70-Jährige, der für seine spätere Karriere sogar sein Medizinstudium abbrach.

„Mittlerweile ist es einfach geil, Schlager zu singen“, sagt er und freut sich schon auf seinen Auftritt in Rehna. Bereits 2012 brachte er hier die Massen zum Mitsingen. „Wenn ich genug Zeit habe, werde ich das erste Mal eine deutsche Ballade singen, bezugnehmend auf mein Leben“, erzählt der Schlagersänger, der sich mit seinem Hit „Der König von Mallorca“ 2007 zum selbigen musikalisch krönte, nachdem ihm 1999 bei „Wetten dass...?“ Thomas Gottschalk den Spitznamen verpasst hatte und Drews mittlerweile in der Saison jeden Montag im Megapark in El Arenal zu hören ist. „Der Titel kommt von meiner neuen LP ,Es war alles am besten‘. Die werde ich in Rehna neben den bekannten Hits vorstellen“, sagt er.

Den Osten und insbesondere Schwerin kenne er bereits aus den 1980-iger Jahren. Damals sei er trotz des eisernen Vorhangs schon hier aufgetreten und war stolz darauf. „Ob ich damals vielleicht schon Rehna kennen gelernt habe, weiß ich nicht, aber das habe ich ja 2012 nachgeholt“, erklärt Jürgen Drews. „Ich freue mich drauf. Mal sehen, wie die Stimmung in Rehna wird“, sagt der Schlagerstar über seinen Auftritt am Sonnabend auf dem alten Reitplatz in Rehna.

Einlass ist um 18 Uhr, Beginn um 20 Uhr. Karten wird es noch an der Abendkasse geben. Auf der neun Meter hohen Bühne werden im Verlauf des Abends auch Right said Fred und DJ Ötzi stehen. 60 computergesteuerte Scheinwerfer werden auf sie gerichtet sein. Darüber hinaus bauten Techniker eine zwölf Quadratmeter große Videowand auf, die Jürgen Drews kurzfristig für seine Bühnenshow nachgeordert hat. Die Musikanlage in Rehna wird über eine Leistung von 32 000 Watt verfügen, sagt Techniker Mario Bondzio.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen