zur Navigation springen
Gadebusch-Rehnaer Zeitung

22. November 2017 | 17:58 Uhr

Gadebusch : Vom Reisefieber gepackt

vom
Aus der Redaktion der Gadebusch-Rehnaer Zeitung

Der Gadebuscher Kulturbund genoss in diesem Jahr den Dresdener Weihnachtszauber. Reisen für 2015 schon fest geplant

von
erstellt am 23.Dez.2014 | 00:38 Uhr

Wenn jemand eine Reise tut,
so kann er was verzählen. Das wusste schon Matthias Claudius. Auch in Gadebusch packen einige ganz gern die Koffer und erkunden das Land. Manchmal auch in großen Gruppen, so wie die Mitglieder des Kulturbundes. Jüngst ging es nach Dresden und Seiffen. „Es war himmlisch. Eine bessere Einstimmung auf die Weihnachtszeit hätte man sich gar nicht wünschen können“, schwärmt Willi Gunia, Vorsitzender des Kulturbund e.V. Bei ihm laufen stets die organisatorischen Fäden zusammen. Er ist auch stets mit dabei. So auch diesmal. „Der Strietzelmarkt ist mit hiesigen Weihnachtsmärkten gar nicht zu vergleichen. Und in Seiffen wurde das komplette Dorf wegen Überfüllung geschlossen, da hatten wir Glück, dass wir dort noch schlendern konnten. Absoluter Knaller waren jedoch die Drehbacher Krokusmäd“, sagt er und schmunzelt. Denn wie sollte es anders sein, der Name ist Programm und somit steht auch immer reichlich Kultur auf dem Programm.

Das gilt auch für das kommende Jahr: „Im Januar gibt es einen Vereinsnachmittag, am 28. Februar kommt Bauchredner Eddy und im Mai fahren wir für sechs Tage an die Mosel“, erzählt Willi Gunia. Die Tour nach Traben-Trabach und Bernkastelkus muss er zweimal machen. „Es wollen so viele mit, da ist ein Bus immer ganz schnell voll.“

Aber auch bei den Tagesfahrten – 2015 stehen Friedrichskoog, Bad Sülze und Kühlungsborn auf dem Plan – seien die Plätze heiß begehrt. „Und im Advent geht es dann im kommenden Jahr ins Erz- und Fichtelgebirge“, verrät Gunia. Sein Verein zählt 110 Mitglieder. Aber auch Nicht-Mitglieder können an den Fahrten teilnehmen. „Da haben wir uns nicht so“, versichert er.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen