zur Navigation springen
Gadebusch-Rehnaer Zeitung

22. Oktober 2017 | 11:54 Uhr

Gadebusch : Vollsperrung in der Münzstadt

vom
Aus der Redaktion der Gadebusch-Rehnaer Zeitung

Straßen- und Gehwegbau in der Roggendorfer Chausee beginnt

von
erstellt am 29.Jul.2016 | 21:00 Uhr

Am Montag geht es los: Die Roggendorfer Chaussee in Gadebusch wird voll gesperrt. Das betrifft den Abschnitt Erich-Weinert-Straße bis in Höhe der Garageneinfahrten am Hagebaumarkt.

Wie Holger Saupe, Bauamt Gadebusch, gegenüber der SVZ sagt, wird mit der Vollsperrung auch die Zufahrt in die Heinrich-Heine-Straße nicht mehr möglich sein. „In der Zeit vom 1. August bis 22. August erfolgt auf dem genannten Streckenabschnitt der Straßenbau und die Weiterführung des neuen Gehweges“, so Saupe. Insgesamt sei man aufgrund der Vorflutproblematik – das Ableiten des Regenwassers – zeitlich ein wenig ins Hintertreffen geraten. Grundsätzlich gelte es aber, die Bauarbeiten im Verlauf der Sommerferien zum Abschluss zu bringen. „Die Firmen sicherten uns die Verstärkung ihrer Bautrupps zu“, so Saupe weiter.

Darüber hinaus gilt die Ferienzeit als optimales Baufenster, um nicht in Konflikt mit dem im September wieder beginnenden Schulbusverkehr zu gelangen. Saupe: „In Absprache mit den Busunternehmen wird der Linienverkehr an der Haltestelle Jarmstorfer Straße bedient. Die Strecke wird über den Amtsbauhof durch das Neubaugebiet auf die Ratzeburger Chaussee in Richtung Bundesstraße 208 geleitet.“

Anwohner der Heinrich-Heine-Straße müssen während der Zeit des Baugeschehens von der Jarmstorfer Straße über die Straße am Friedhof, Lessingsstraße ins Wohngebiet fahren. So sieht es zumindest der Plan für die Verkehrsführung vor.

Der Fahrzeugverkehr, der von außerhalb in Richtung Zentrum der Münzstadt möchte, wird über eine ausgeschilderte Umleitungsstrecke Abfahrt Wakenstädt bzw. über die Umgehungsstraße in die Rehnaer Straße und weiter in Richtung Zentrum geleitet.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen