zur Navigation springen

Turnier in Schlagsdorf : Volleyball mit Frauenquote

vom
Aus der Redaktion der Gadebusch-Rehnaer Zeitung

Schlagsdorfer Schule und Sportverein organisieren gemeinsames Turnier. Die Einnahmen sollen für den Kauf einer Tischtennisplatte dienen.

svz.de von
erstellt am 22.Feb.2015 | 23:00 Uhr

Aufschlag, Pritschen, Baggern: Beim dritten Freizeitturnier der SG Schlagsdorf in Zusammenarbeit mit der Regionalen Schule mit Grundschule und dem Schulverein, kämpften am Sonnabend sechs Teams um den Sieg beim Volleyball. „Natürlich steht der Spaß im Vordergrund. Wir sind alle Hobby-Volleyballer und kommen nun zu einem Turnier zusammen“, sagt Organisator Thorsten Finger.

Sechs Teams mit mindestens sechs Spielern traten am Sonnabend in der Schlagsdorfer Sporthalle an. „Leider mussten einige Teams absagen, weshalb wir Schlagsdorfer uns in einzelne Mannschaften aufgeteilt haben“, erklärt der stellvertretende Schulleiter, Ralf Federmann. Kurzerhand gab es also vier Schlagsdorfer Teams, eines aus Carlow und eines aus Schönberg.

Gespielt wurden je zwei Sätze, jeder gegen jeden. Die nicht spielenden Mannschaften übernahmen dann das Schiedsgericht, wie Anett Mischack vom Feuerwehrteam aus Schlagbrügge erklärt. Sie war eine der beiden Frauen aus ihrem Team – auch für die anderen mussten mindestens zwei Damen mit ins Spiel einbezogen werden. „Wir erfüllen damit quasi die Frauenquote“, scherzt Organisator Thorsten Finger.

Vor zwei Jahren nahmen auch schon die Carlower am Turnier in Schlagsdorf teil, damals holten sie sich den zweiten Platz. „Dieses Jahr wollen wir uns den Pokal holen“, sagt die 27-jährige Eike Steckling.

Denn erstmalig gab es in diesem Jahr einen Wanderpokal, gesponsert durch Lemmis Digital Druck aus Gadebusch. Doch nicht nur der Pokal war Motivationsgrund: „Wir möchten die Einnahmen aus den Startgebühren von 25 Euro pro Spieler und dem Verpflegungsstand vom Schulverein nutzen, um für die Schüler auf dem Schulhof eine wetterfeste Tischtennisplatte zu errichten“, erzählt Federmann.

Das Gros für die bis zu 800 Euro teure Platte sei bereits vorhanden, weshalb die Organisatoren in diesem Jahr kein Benefizturnier veranstaltet hätten, sondern die Freizeitaktivität in den Vordergrund rückten.

So pritschten, blockten und sprangen die Teilnehmer um die Wette. Als Sieger ging letztlich ein Schlagsdorfer Team hervor, Platz zwei ging erneut nach Carlow.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen