Wettpflügen : Volksfest an der Ackerfurche

Paul Niemann aus Crivitz zeigte mit dem Drehpflug sein Können. Der 28-Jährige hat bei der Agrar Settin gelernt, bevor er zu Beginn dieses Jahres als Händler zur Raiffeisentechnik nach Gadebusch wechselte. Die Firma stellte in Holthusen auch Großgeräte vor.
1 von 3
Paul Niemann aus Crivitz zeigte mit dem Drehpflug sein Können. Der 28-Jährige hat bei der Agrar Settin gelernt, bevor er zu Beginn dieses Jahres als Händler zur Raiffeisentechnik nach Gadebusch wechselte. Die Firma stellte in Holthusen auch Großgeräte vor.

Holthusen richtete das Leistungspflügen für Westmecklenburg aus: Torsten Schönsee aus Karbow zum vierten Mal in Folge vorn .

von
20. April 2015, 00:00 Uhr

Den Bauern bei der Arbeit zuschauen und gleich daneben feiern: Das inzwischen 14. Leistungspflügen für Westmecklenburg lockte am Sonnabend mehr als 2500 Schaulustige an die B 321 bei Pampow. Die Agrargemeinschaft Holthusen hatte extra einen Roggenschlag vom Vorjahr so lange brach liegen lassen, damit diese alljährliche Werbung für die Landwirtschaft gut sichtbar über die Bühne gehen konnte. Und die Schaulustigen bekamen auch Wissenswertes und Spektakuläres geboten.

Zwei Frauen und fünfzehn Männer stellten sich dem Wettbewerb. Das waren acht Starter mehr als im Vorjahr. Sie mussten auf ausgelosten Parzellen entweder mit einem starren Pflug auf dem Beet oder mit den Drehpflug ihr Können unter Beweis stellen. Die äußeren Bedingungen dabei waren ideal: lockerer Boden und Sonnenschein. Doch nicht jeder kam mit dem kuppigen, steinigen Gelände zurecht.

Doch einer erwies sich wieder als Meister seine Fachs: Torsten Schönsee von der Karbower Agrargenossenschaft holte sich den Sieg im Beetpflügen und im Gesamtklassement. „Damit hatte ich nicht gerechnet“, sagt der 44-Jährige. Doch 89,5 von 100 möglichen Punkten für exaktes, sauberes Pflügen waren nicht zu schlagen. Es war der vierte Sieg in Folge für den Karbower.

Kai Bothe von der Agrarproduktgesellschaft Lübesse war an diesem Tag der Beste mit dem Drehpflug. „Ich habe in diesem Jahr ein bisschen mehr geübt, verrät der 23-Jährige. Außerdem standen ihm in Holthusen Familie, Freunde und Kollegen zur Seite. Mit drei Startern war die Agp Lübesse ohnehin stark vertreten.

Unter den siebzehn Teilnehmern waren fünf Azubis. Drei davon kamen vom Gut Wamckow, das erstmals beim Leistungspflügen präsent war. Den Sieg wiederum ließ sich Hauke Timm von der Agrargenossenschaft Köchelstorf nicht nehmen. Der 19-Jährige hatte schon im März beim Leistungsmelken in Brüsewitz sein Können im Kuhstall eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Doch auch auf dem Acker ist der Azubi aus dem dritten Lehrjahr top.

Nachdem die Profis mit moderner Hochleistungstechnik ihre Furchen gezogen hatten, waren die Oldtimer an der Reihe. Das Schaupflügen mit alter Technik ist bei den Zuschauern besonders beliebt – ebenso bei den Startern. Sven Baumert mit Sohn Wilfried (10) und Mario Ertl mit Sohn Lasse (6) brachten drei alte Zugmaschinen und einen per Hand zu führenden Scharrpflug aus Bobzin bei Hagenow mit. „Wir sind schon Stammgäste“, erzählt Sven Baumert. „Das macht immer wieder Spaß.“ So geht es auch der Mirower Sprüttendörpschaft. Mit fünf alten Traktoren tuckerten die Mirower und Banzkower nach Holthusen. Am Freitag hatten die Laien noch drei Stunden lang das Pflügen geübt, denn auch die Leistungen bei Schaupflügen werden von Schiedsrichtern bewertet. Die Leute die Sprüttendörpschaft freuen sich nun bereits aufs kommende Jahr. Denn dann haben sie ein Heimspiel: Ausrichter des 15. Leistungspflügens von Westmecklenburg wird dann die Agrarproduktivgenossenschaft Banzkow/Mirow sein. Gastgeber ist immer im Wechsel einer der drei Bauernverbände.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen