zur Navigation springen

Zwischen Rehna, Gadebusch und Wismar : Viel Arbeit für Polizei am Herrentag

vom
Aus der Redaktion der Gadebusch-Rehnaer Zeitung

Drei Kremsergespanne wurden genauso gestoppt wie mehrere Kraftfahrzeugführer, die unter Alkoholeinfluss unterwegs waren

Was haben wir uns in unserer gestrigen Ausgabe über den schönen Herrentag gefreut. Ein Herrentag, fast wie gemalt. Doch bereits in der Nacht zum Freitag trudelten die ersten Polizeimeldungen in der Redaktion ein. Denn die Polizei wurde aufgrund regen Alkoholgenusses mancher Bürger vermehrt zu Einsätzen gerufen. Hierbei kam es insbesondere zu mehreren Schlägereien, Sachbeschädigungen und Trunkenheitsfahrten sowie Fahren ohne Zulassung und Führerschein.

So stoppte die Polizei in Upahl, Wismar und Boltenhagen gleich drei aus Traktor und Anhänger bestehende Kremsergespanne, die im öffentlichen Straßenverkehr für den genutzten Zweck nicht zugelassen waren und die Fahrer nicht die dafür notwendige Fahrerlaubnis besaßen. Auf den Anhängern wurden dabei mehrere Personen befördert. In allen Fällen ermittelt die Polizei wegen des Verdachts des Fahrens ohne Fahrerlaubnis, da die Fahrer nicht im Besitz einer für dieses Gespann erforderlichen Fahrerlaubnis waren. Darüber hinaus werden die Ordnungswidrigkeitenverstöße wegen der fehlenden Zulassung geprüft.

Auf der Ortsumgehung Gadebusch hielten Polizeibeamte in der Nacht von Donnerstag zum Freitag gegen 2.30 Uhr einen 53-jährigen Schweriner an, der mit einem Citroen in Richtung Rehna fuhr. Ein Atemalkoholtest ergab 0,52 Promille. Mit 0,70 Promille wurde Freitagfrüh eine 46-jährige Opel-Fahrerin in Bobitz kontrolliert. Bei der Grevesmühlenerin bemerkten die Beamten im Rahmen einer Verkehrskontrolle gegen 6.20 Uhr Atemalkoholgeruch und ließen sie pusten. Der Schweriner und die Frau aus Grevesmühlen müssen sich nun wegen der begangenen Ordnungswidrigkeit verantworten.

Auch nicht ohne unterwegs war sogar ein Mopedfahrer aus Lübeck. Bereits Donnerstagfrüh gegen 9 Uhr kontrollierten die Beamten in Wahrsow einen Mofa-Fahrer, der satte 1,83 Promille pustete. Der 51-jährige war den Beamten zuvor durch das Fahren von Schlangenlinien aufgefallen.

In Wismar hingegen ermittelt die Kriminalpolizei wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung nach einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen.

Nach einem Hinweis auf eine Schlägerei zwischen 15 Personen kamen dabei am Donnerstag gegen 18.20 Uhr drei Streifenwagen der Polizei und zwei Bundespolizisten zum Einsatz. Ursache für die Prügelei waren nach Polizeiangaben Streitigkeiten zwischen Teilnehmern einer Kremserfahrt und zwei dazu gestoßenen Mitfahrern. Dieser Streit zwischen den 19 bis 51 Jahre alten Männern uferte in körperlicher Gewalt aus. Die zwei später zur Kremserfahrt hinzugekommenen Personen und ein Teilnehmer dieser Fahrt wurden durch einen Rettungswagen versorgt, eine ärztliche Behandlung im Krankenhaus lehnten alle Männer ab.

Also Männer, mal vormerken fürs nächste Jahr: Kremserfahrten bitte mit korrekter Zulassung und Führerschein und die Fahrer sämtlicher Gefährte lassen das mit dem Alkohol bitte komplett bleiben. Sonst gibts spätestens am Tag darauf ein böses Erwachen.

zur Startseite

von
erstellt am 06.Mai.2016 | 21:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen