Viehtransporter verunglückt im Schneetreiben

<fettakgl>Auf der B 106 kippte ein Viehtransporter um. </fettakgl>Die Straße wurde aufgrund von Bergungsarbeiten für sieben Stunden voll gesperrt. Knapp 100 Tiere mussten umgeladen werden, 84 Schweine kamen beim Unfall ums Leben.<foto>werner mett</foto>
1 von 3
Auf der B 106 kippte ein Viehtransporter um. Die Straße wurde aufgrund von Bergungsarbeiten für sieben Stunden voll gesperrt. Knapp 100 Tiere mussten umgeladen werden, 84 Schweine kamen beim Unfall ums Leben.werner mett

svz.de von
18. März 2013, 06:09 Uhr

Gadebusch/Rehna/Zickhusen | Schneetreiben und Sturmböen im Nordwestkreis sorgten erneut für schwierige Verkehrsverhältnisse auf den Straßen. Zahlreiche Unfälle ereigneten sich mit einem Gesamtschaden von mehr als 200 000 Euro. Dramatische Szenen spielten sich auf der B 106 ab. Dort verunglückte gegen 4 Uhr ein mit Schweinen beladener Lastzug. Zuvor wollte der Fahrer einem entgegenkommenden Fahrzeug ausweichen und geriet in den unbefestigten Fahrbahnrand. Der mit 180 Schweinen beladenen Anhänger kippte samt Zugmaschine um. Von den Tieren starben 84 durch den Unfall.

Aufgrund der Bergungsarbeiten musste die B 106 zwischen 8.20 und 15.15 Uhr voll gesperrt werden. Die Schweine wurden unter Aufsicht des Veterinäramtes umgeladen. Eine Auswertung des Fahrtenschreibers ergab, dass der 46-jährige Fahrer etwa mit Tempo 20 , also mit einer angepassten Geschwindigkeit, unterwegs war, so die Polizei.

Darüber hinaus verunglückte ein 31-jähriger Peugot-Fahrer gegen 5 Uhr zwischen Renzow und Lützow. Er durchfuhr eine Schneewehe, kam nach links von der Straße ab und überschlug sich. Der 31-jährige kam leicht verletzt ins Krankenhaus. Gegen 9 Uhr rutschte die Fahrerin eines Fords bei Kastahn gegen einen Telefonmast. Die Fahrerin blieb unverletzt. Zwischen Hindenberg und Webelsfelde kam ein Isuzu glättebedingt von der Fahrbahn ab. Es blieb bei Blechschäden. Auf der B 104 rund um Gadebusch stellten sich die Autofahrer auf die Verkehrsbedingungen ein. Auch dort gab es Behinderungen durch Schneetreiben.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen