zur Navigation springen

Geahndet : Verstöße gegen das Sonntagsfahrverbot

vom
Aus der Redaktion der Gadebusch-Rehnaer Zeitung

Autobahn- und Verkehrspolizei Metelsdorf kontrolliert Sattelzüge auf der A 20

svz.de von
erstellt am 08.Jan.2014 | 12:00 Uhr

Mitarbeiter des Autobahn- und Verkehrspolizeirevieres Metelsdorf konnten bei Kontrollen auf der A 20 drei Verstöße gegen das Sonntagsfahrverbot feststellen. Wie die Polizei gestern mitteilte, wurden mehrere Sattelzüge kontrolliert.

Bereits um 9.50 Uhr hielten die Beamten an der Anschlussstelle Wismar-Mitte den Fahrzeugführer eines Sattelzuges an. Ein weiterer Fahrzeugführer wurde um 11.15 Uhr an der Raststätte „Selliner See“ kurz hinter der Anschlussstelle Zurow in Fahrtrichtung Rostock angehalten. Um 20.10 Uhr an der Raststätte „Bretthäger Wisch“ kurz vor der Anschlussstelle Grevesmühlen in Fahrtrichtung Lübeck konnte schließlich ein dritter Verstoß gegen das Sonntagsfahrverbot festgestellt werden.

Die umfangreichen Kontrollen nahmen einige Zeit in Anspruch. Neben der Überprüfung der Fahrzeugpapiere, wurden auch der Fahrtenschreiber ausgelesen und die Frachtpapiere kontrolliert. Schließlich sahen sich die Beamten auch den Zustand des Fahrzeugs und die Sicherung der Ladung genauer an. Die drei Fahrzeugführer bekamen Ordnungswidrigkeitenanzeigen. Außerdem wurde ihnen bis 22 Uhr die Weiterfahrt untersagt.

Andre Falke von der Polizeiinspektion betonte: „Nur mit einer Ausnahmegenehmigung oder beim Transport von verderblicher Ware wie Milch oder Fleisch gilt das Sonntagsfahrverbot nicht. Alles andere wie beispielsweise ein Holztransport kann in der Regel warten.“ Leerfahrten im Zusammenhang mit dem Transport von frischen Produkten seien aber gestattet.

Das Fahrverbot gilt an Sonn- und Feiertagen von 0 bis 22 Uhr für alle Straßen. Alle Lastkraftwagen über 7,5 Tonnen sowie alle Lkw mit einem Anhänger sind davon betroffen.

Auch Autos, die aus steuerlichen Gründen als Lastkraftwagen zugelassen sind und gewerblich unterwegs sind, dürfen nicht mit einem Anhänger fahren. Ausgenommen sind jedoch private Fahrten.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen