Grevesmühlen : Vermisste 14-Jährige in Spanien aufgetaucht - Betreuer noch weg

Erst einmal Aufatmen im Fall einer 14-Jährigen, die wochenlang vermisst war. Das Mädchen ist in Spanien wieder aufgetaucht. Doch wo ist der Betreuer, der zeitgleich mit der Schülerin verschwunden war?

svz.de von
13. März 2018, 08:45 Uhr

Wo ist Alex K.? Der 24-Jährige war vor rund einem Monat zusammen mit der 14-jährigen Cäciele Schöning aus Grevesmühlen verschwunden. Nach Mann und Mädchen wurde europaweit gefahndet. Während die Schülerin nun in Spanien aufgetaucht ist, fehlt von dem Betreuer nach wie vor jede Spur. „Er hat sich nicht bei uns gemeldet“, sagte Holger Glatz, Geschäftsführer des Vereins Jugendhilfe-Zentrum Käthe Kollwitz in Rehna, zu dem die Wohngruppe gehört, in der Alex K. seit zwei Jahren arbeitete. Über Cäcieles Lebenszeichen ist er erleichtert: „Man denkt oft an sie, fragt sich, ob es ihr gut geht. Jetzt hoffe ich, dass sie geschützt wird, auch vor den Medien.“

Die Schülerin, die vor dem Verschwinden in der betreuten Wohngruppe lebte, „hat aus Spanien angerufen und wird jetzt abgeholt“, sagte Polizeisprecher Axel Köppen heute in Wismar. Es gehe ihr nach eigenen Angaben gut. Warum sie verschwand, sei nach wie vor unklar. „Nur die beiden wissen, was genau in den letzten vier Wochen passiert ist“, sagte Holger Glatz.

Die Vermisste sei in der Nähe von Valencia zur Polizei gegangen und habe erklärt, sie wolle jetzt wieder zurück. „Sie wurde dort auch in Obhut genommen“, berichtete Polizeisprecher Köppen.

Den Rücktransport organisiere nun das Jugendamt des Landkreises. Es war umgehend durch die Polizei informiert worden. Die Mitarbeiter des Fachdienstes sind „mit Behörden wie der Polizeiinspektion Wismar und dem Konsulat in Spanien in Kontakt, um eine zeitnahe Rückkehr zu ermöglichen“, teilte Kreissprecherin Petra Rappen mit. Wann das Mädchen wieder in Grevesmühlen sein wird, steht noch nicht fest.

 Die Behörden hatten vermutet, dass die beiden absichtlich zusammen untergetaucht waren. Zum Verbleib des Mannes wird das Mädchen laut Polizei befragt, wenn es zurück ist. „Weil er volljährig ist, wird er nicht mehr gesucht. Hinweise auf sein Auto gibt es nicht“, sagte Köppen. Hinweise, dass sie in Hamburg oder Süddeutschland gesehen worden waren, erwiesen sich als falsch.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen