zur Navigation springen
Gadebusch-Rehnaer Zeitung

24. November 2017 | 23:35 Uhr

Hansestadt Wismar : Urlaub im Getreidespeicher

vom

Die beliebte Flaniermeile mit Halbinsel am Alten Hafen der Hansestadt Wismar wird weiter aufgewertet. Der frühere Getreidespeicher soll nun saniert werden und künftig Ferienwohnungen und Diensträume beherbergen.

svz.de von
erstellt am 05.Feb.2013 | 10:25 Uhr

Wismar | Die beliebte Flaniermeile mit Halbinsel am Alten Hafen der Hansestadt wird weiter aufgewertet. Bereits aufwendig saniert, wartet der Thormann-Speicher auf künftige Nutzer. Im Vorjahr zogen zudem Mieter und Geschäftsinhaber das neue "Schifferhus" direkt an der Kaikante ein. Acht Gewerbeeinheiten und 14 Ferienwohnungen fanden in kurzer Zeit Käufer. Zudem bietet die neue Markthalle zusätzliche Aktions- und Veranstaltungsmöglichkeiten. Jetzt rückt auch noch die Sanierung eines früheren Getreidespeichers näher. Auch dieser soll künftig Ferienwohnungen und Diensträume beherbergen. So zumindest sind die Vorstellungen des jetzigen Besitzers, der HW Leasing GmbH Wismar. Die hatte das einstige Gebäude des früheren Unternehmens Hanse-Saaten Rostock nach jahrelangem Leerstand erworben.

Entstanden ist der einstige Industriebau erst 1962. Noch bis 2003 diente der Bau der Getreideaufbereitung. Dann blieb er sieben Jahre lang ungenutzt. Einer der Schwerpunkte bildet das Entkernen des Hauses und die Trockenlegung des Kellers. Dort soll einmal die Tiefgarage entstehen.

Geschäftsführer Thomas Agerholm hofft auf ein zügiges Genehmigungsverfahren, um noch in diesem Jahr mit dem Projekt beginnen zu können. Das Erdgeschoss soll demnach als Präsentationsfläche für Bürotechnik dienen. Auf zwei Etagen zieht das eigene Unternehmen ein und die beiden oberen Stockwerke sollen ausreichend Platz für drei große Ferienwohnungen bieten. Das Unternehmen HW Leasing ist außer in Wismar noch an sechs weiteren Standorten bundesweit tätig und beschäftigt etwa 70 Mitarbeiter. Wie bereits der Name erklärt, konzentriert sich das Unternehmen auf das Verleasen von Immobilien, angefangen von Bürobedarf bis hin zu kompletten Ladeneinrichtungen. Im Gespräch auf der freien Fläche neben und vor dem Speicher ist ebenso der Bau von vier weiteren Neubauten. Der Unesco-Sachverständigenbeirat, ein Expertengremium, welches die Kommune bei baulichen Entwicklungen berät, hat sich bereits für diese Art von Blockrandbebauung ausgesprochen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen