Urlaub aus 2018 kann noch beantragt werden

23-11367726_23-66109650_1416395505.JPG von
17. Januar 2019, 08:05 Uhr

Urlaubstage aus 2018 sichern: Beschäftigte in Nordwestmecklenburg sollten sich beim Arbeitgeber über ihren Urlaubsanspruch informieren, rät die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG Bau). Der Grund: Nach aktuellem Urteil des Europäischen Gerichtshofs verfällt der Jahresurlaub nicht mehr automatisch, wenn ihn der Arbeitnehmer nicht beantragte.

„Der Chef muss die Mitarbeiter jetzt aktiv dabei unterstützen. Tut er das nicht, kann der Urlaub im nächsten Jahr genommen oder ausbezahlt werden“ , sagt Jörg Reppin von der IG Bau Mecklenburg. „Gerade wenn die Auftragsbücher voll sind, verzichtet mancher auf die verdiente Erholung.“ Nach Angaben des Deutschen Gewerkschaftsbundes verfallen überdurchschnittlich viele Urlaubstage in der Reinigungsbranche. Damit ist jetzt Schluss. Nach dem Europa-Urteil stehe der Arbeitgeber jetzt in der Pflicht, beim Urlaub „klare Ansagen“ zu machen. Zudem entschieden die Richter, dass sich der Urlaub im Todesfall auf die Familie des Arbeitsnehmers vererbt.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen