fluchtpunkt : Unterstützung für Kunstprojekt

Skulptur „Kopflos davon laufen, keine Füße mehr spüren, die Brust aufgerissen vom Schmerz” von Regina Zacharski.
Skulptur „Kopflos davon laufen, keine Füße mehr spüren, die Brust aufgerissen vom Schmerz” von Regina Zacharski.

Zeitdokument „Fluchtpunkt“ reflektiert aktuelles Thema in der Region. Idee wird mit 500 Euro unterstützt

Hoffmann_passbild.jpg von
16. August 2015, 23:55 Uhr

Regina Zacharski will ein Zeichen setzen. Ein Zeichen in der Region, das zum Nachdenken anregt. Mit ihrem neuen Kunstprojekt „Fluchtpunkt“ greift sie eine Problematik auf, die aktueller nicht sein könnte. „Wir stehen vor einer tiefgreifenden Veränderung, die unsere heutige gesellschaftliche, kulturelle und wirtschaftliche Ordnung unseres Landes weithin bis in die Zukunft prägen wird“, so die Künstlerin. „Denn die allgemeinen Probleme der Zukunftsorientierung sind verbunden mit der Frage des Umgangs mit den Menschen, die zu uns kommen.“ Viele von ihnen sind auf der Flucht vor Krieg und Gewalt, andere sind auf der Suche nach einem besseren Leben – sie sind alle auf der Suche nach einer neuen Perspektive.

Das Kunstprojekt „Fluchtpunkt“ reflektiert dieses Thema künstlerisch in vielfältiger Weise. Gemeinsam mit Regina Zacharski haben sich sieben Künstler-Kollegen, die ähnlich denken, versammelt, um in einer Ausstellung ein Zeitdokument zu schaffen, das zum Gegenwartsverständnis beiträgt.

„Es ist ein aktuelles und sehr wichtiges Thema“, ist auch Sven Sonntag, stellvertretender Geschäftsstellenleiter der Sparkasse in Gadebusch, der Meinung. „Und wir möchten einen Beitrag dazu leisten, dass dieses Projekt auch Erfolg erzielen kann.“ Die Sparkassen-Stiftung unterstützt die Projektidee von Regina Zacharski mit einer Spende in Höhe von 500 Euro. Ein Startkapital, das die Künstlerin schon gleich einzusetzen weiß. „Wir haben einen Katalog erstellt, der zur Ausstellungseröffnung fertig sein soll. Und wir freuen uns über jeden, der uns unterstützen möchte“, so die Künstlerin. „Es ist wichtig, dass man Projekte gemeinsam gestaltet und umsetzt“, weiß auch Stadtvertreterin Ingrid Schafranski, die bereits mehrere Kunstprojekte mit Regina Zacharski umsetzte.

„Fluchtpunkte“ hat schon jetzt eine große Breitenwirkung. Die künstlerische Umsetzung dieses Zeitdokuments wird unter anderem mit Textbeiträgen im erscheinenden Katalog von Kulturstaatsministerin Monika Grütters, Ministerpräsident Erwin Sellering, Landesbischof der Nordkirche Dr. Andreas von Maltzahn und Kreistagspräsident Klaus Becker unterstützt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen