Fahrerin stirbt bei Rieps : Unfälle erschüttern Nordwestkreis

Der Pkw wurde beim Aufprall völlig zerstört. Die Fahrerin war gegen einen Baum gefahren. Fotos: Manja Potts
1 von 2
Der Pkw wurde beim Aufprall völlig zerstört. Die Fahrerin war gegen einen Baum gefahren. Fotos: manja potts

Eine Frau stirbt bei Rieps nach einer Kollision mit einem Baum. Drei Männer aus Wismar kommen auf der A1 bei Bargteheide ums Leben

von
28. Januar 2018, 21:00 Uhr

Es ist ein schreckliches Wochenende in und für Nordwestmecklenburg. Vier Menschen sind am Wochenende bei Verkehrsunfällen tödlich verunglückt. Eine Frau stirbt nahe Rieps, als ihr Wagen gegen einen Baum prallt. Drei Männer aus Wismar kommen auf der A 1 zwischen Hamburg und Lübeck ums Leben.

Es ist ein furchtbares Bild, das sich den Rettungskräften am Sonnabendmorgen auf der Landesstraße zwischen Rieps und Raddingsdorf bietet. Ein zerstörter Mercedes steht auf der Straße. Die Fahrerin ist in dem Auto eingeklemmt, Feuerwehr und Notarzt können ihr nicht mehr helfen. Die 43-Jährige stirbt noch an der Unfallstelle.

Gegen 7.20 Uhr war die Frau nach Polizeiangaben mit ihrem Mercedes gegen einen Baum gekracht. Offenbar mit hoher Geschwindigkeit. Teile der Karosserie bohren sich in den Alleebaum. Das Fahrzeug schleudert durch die Wucht des Aufpralls mehrere Meter über die Straße und kommt auf der Gegenfahrbahn zum Stehen.

Feuerwehren aus Rieps, Schlagsdorf und Schönberg rücken zu dem Unfall aus und bergen die Frau aus dem zerstörten Wagen. Die 43-Jährige aber ist so schwer verletzt, dass ein ebenfalls alarmierter Notarzt nur noch ihren Tod feststellen kann.

Warum die Frau aus dem Raum Ratzeburg auf der geraden Strecke gegen den Baum rast, ist nach derzeitigen Erkenntnissen noch unklar. Ein zweites Fahrzeug war zumindest nicht beteiligt.

Die Polizei forderte deshalb einen Sachverständigen an, der den Unfallort untersuchte. Zudem hat die Kripo die Ermittlungen aufgenommen. Die Landesstraße zwischen Rieps und Raddingsdorf ist laut Polizei kein Unfallschwerpunkt. Für die Unfallaufnahme und Bergung des Wagens war die Straße fünfeinhalb Stunden voll gesperrt.

Ein tragischer Unfall auf der Autobahn 1 bei Bargteheide hat drei Männer aus Wismar das Leben gekostet. Am Sonntagmorgen gegen 0.30 Uhr war ihr Wagen mit einem anderen Auto zusammengestoßen und habe sich mehrfach überschlagen, sagte ein Polizeisprecher. Zwei weitere Autos krachten danach in das Wrack.

Fassungslos machen Zeugenaussagen. Demnach hatte ein 24-jähriger Hamburger bei seiner Fahrt auf der Autobahn immer wieder unkontrolliert die Begrenzung zum rechten Fahrstreifen überfahren. Dort fahrende Autos mussten auf den Seitenstreifen ausweichen, um einen Unfall zu vermeiden. Dann stieß der Mann mit seinem Fahrzeug gegen den rechts neben ihm fahrenden Wagen der drei Männer aus Wismar.

Bei dem Unfallfahrer stellten die Polizisten einen Atemalkoholgeruch fest. Daraufhin wurde die Entnahme einer Blutprobe angeordnet. Der 24-jährige Hamburger sowie ein 49-jähriger Mann aus dem Raum Rostock, der mit seinem Wagen in das Wrack gefahren war, wurden leicht verletzt in Krankenhäuser gebracht.

Die Autobahn blieb bis zum Morgen gesperrt. Die Polizei beziffert den Sachschaden auf rund 100 000 Euro.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen