Wismar : Unbelehrbar: Rentnerin bleibt auf Gleisen stecken

Keine gute Idee: Diesen Bahnübergang für Radfahrer und Fußgänger wollte eine 79-Jährige mit ihrem Auto überqueren.
Keine gute Idee: Diesen Bahnübergang für Radfahrer und Fußgänger wollte eine 79-Jährige mit ihrem Auto überqueren.

Herannahender Güterzug konnte rechtzeitig zum Halten gebracht werden

svz.de von
11. Februar 2018, 16:35 Uhr

Endstation Bahnübergang: Eine 79-Jährige Autofahrerin fuhr sich am Freitag gegen 14.30 Uhr mit ihrem Pkw am Bahnübergang Rostocker Straße in Wismar fest. Die Frau hatte versucht, den nur für Radfahrer und Fußgänger zugelassenen sowie mit Pollern gesicherten Bahnübergang mit ihrem Fahrzeug zu überqueren. Hierbei versuchte sie mit dem Fahrzeug durch die Absperrpoller am Übergang zu fahren, wobei das Fahrzeug beidseitig beschädigt wurde.

Daraufhin wurde eine sofortige Streckensperrung veranlasst. Die Frau war nicht mehr in der Lage das Fahrzeug zu führen, ließ es auf den Gleisen stehen und musste durch die eingesetzten Beamten der Bundes- und Landespolizei vom Bahnübergang entfernt werden. Zum Glück der Frau findet derzeit auf der Strecke aufgrund von Bauarbeiten kein Regelzugverkehr statt. Allerdings ist diese für den Güterzugverkehr frei gegeben. Ein zu diesem Zeitpunkt auf der Strecke verkehrender Güterzug konnte noch vor Erreichen des Überganges zum Halten gebracht werden und hatte durch den Sachverhalt im Anschluss eine 30-minütige Verspätung. Die Schadenshöhe bleibt noch zu ermitteln.

Durch die für diesen Vorfall zuständige Bundespolizei wurde ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts des gefährlichen Eingriffes in den Bahnverkehr eingeleitet.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen