Selmsdorf : Umweltschutz auf dem Feld

Blühende Landschaften haben Mats und Heinrich Röttger auf ihren Äckern.
Blühende Landschaften haben Mats und Heinrich Röttger auf ihren Äckern.

Selmsdorf lädt zum Dorffest und Landwirte bieten Touren zu Anbauflächen an

von
04. August 2018, 12:00 Uhr

Grüne Landwirtschaft neben einer Sondermülldeponie. Die Gemeinde Selmsdorf und ihre Landwirte wollen beim Dorffest heute und morgen zeigen, wie das geht.

Um 11 Uhr startet heute ein Festumzug durch die Gemeinde, bei dem auch Landwirt Heinrich Röttger und sein Sohn Mats dabei sind. Sie bewirtschaften Felder rund um die Sondermülldeponie, die an das Dorf grenzt. Vor einigen Wochen hatte es in Selmsdorf Aufregung gegeben, weil nach Ansicht von Anwohnern viel Oberflächenwasser von der Deponie in die umliegenden Wälder abgeleitet worden sei. Der Verdacht, dass dies verschmutzt sein könnte, keimte auf (SVZ berichtet). Die Gemeinde beschloss daraufhin, selber Wasserproben nehmen zu lassen.

Mit einem Festwagen wollen Heinrich Röttger und sein Sohn Besucher zu einem Feld mitnehmen und zeigen, was Landwirte für den Umweltschutz tun und tun können.

Röttger steht auf seinem Feld, das umringt ist von einem Blühstreifen. Sonnenblumen, Senf, Dill, Hafer – 17 verschiedene Pflanzen hat er ausgesät. Das Landwirtschaftsministerium in Schwerin unterstützt diese Projekte finanziell.

„Diese Blühmischung ist extra für Insekten“, sagt Röttger und zeigt nicht ohne Stolz auf das rege Treiben in seinem Blühstreifen. Bienen, Schmetterlinge sausen umher, Käfer krabbeln die Halme hinauf. In einer Ecke des Feldes hat ein befreundeter Imker seinen Bienenwagen abgestellt. „Man muss aktiv etwas machen“, sagt Röttger. So wolle Selmsdorf auf den Gemeindeflächen den Einsatz des Pflanzenschutzmittels Glyphosat verbieten, sagt Röttger. Das finde er nicht gut. Die Flächen dann aber der Natur zu überlassen, sei aus seiner Sicht zu kurz gesprungen.

„Es gibt viele kleine Flächen, aus denen wir Oasen für Insekten machen können“, sagt Röttger. Dafür wolle er werben.

Neben dem Naturschutz geht es beim Dorffest aber auch um Spaß. Am Sonnabend ab 14 Uhr gibt es ein Programm nur für Kinder mit Hüpfburg, Ponyreiten und Torwandschießen. Am Sonntag geht die Feier weiter. Ab 8 Uhr gibt es einen Flohmarkt und um 10.30 Uhr einen Gottesdienst im Dorfpark. Um 13 Uhr spielt die Bigband der Kreismusikschule.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen