Landrkreis Nordwestmecklenburg : Umweltfrevlern auf der Spur

ecsImg23-69029258_23-69029259_1426174644-3403759737871075596.jpg

Untere Abfallbehörde vergibt Bußgelder für illegale Müllentsorgung im Nordwestkreis. Kostenfreie Angebote für Bürger sind mehrfach vorhanden

von
13. März 2015, 00:02 Uhr

Bauschutt am Straßenrand, Tierkadaver im Wald und Restmüll im städtischen Papierkorb: Einige Bürger nutzen vielfältige Möglichkeiten, um ihren Abfall loszuwerden. Und nicht alle sind legal. So auch das Abladen von Sperrmüll im Wald in Dechow (wir berichteten). „Die Sperrmüllablagerung im Lankower Holz hat der Revierförster am 2. März bei der unteren Abfallbehörde angezeigt“, sagt Monika Mahlke, die persönliche Referentin der Landrätin.

Die untere Abfallbehörde ist zuständig für die Verfolgung von Ordnungswidrigkeiten und die Beseitigung von „herrenlosen“ Abfällen im Landkreis Nordwestmecklenburg. „Die untere Abfallbehörde hat umgehend veranlasst, dass durch den Eigenbetrieb Abfallwirtschaftsbetrieb kostenlos ein Abfallcontainer vor Ort bereitgestellt wird“, so Mahlke. Arbeiter vom Bauhof des Amtes Rehna haben die Abfälle eingesammelt. „Sobald die polizeilichen Ermittlungen zur Täterfeststellung vorliegen, wird die untere Abfallbehörde ein Bußgeldverfahren einleiten“, sagt Mahlke.

Es gibt etwa 10  500 Sperrmüll-Abholungen pro Jahr im Landkreis. Die Beseitigung von Müll gehört zum täglichen Geschäft der unteren Abfallbehörde und der Ordnungsämter. Der Landkreis stellt jährlich 32  000 Euro für die Beseitigung bereit – für die Entsorgung von jährlich etwa 1  000 bis 1  500 Kubikmeter illegal entsorgtem Abfall. Die Kosten decken dabei nur den Containerdienst; das Einsammeln und Beladen der Container übernehmen in der Regel die Gemeinden oder ehrenamtlichen Helfer.

Das Bußgeld kann bis zu 100    000 Euro betragen, teilte der Landkreis mit. „In der Regel wird ein Bußgeld festgesetzt, das mindestens den Gewinn beziehungsweise die Ersparnis des Täters erreicht oder übersteigt“, erklärt Monika Mahlke. Im Fall Dechow werde voraussichtlich ein Bußgeld von 800 Euro festgesetzt.

Dabei ist es recht einfach, seinen Abfall ordnungsgemäß zu entsorgen: In Nordwestmecklenburg ist zum Beispiel ein Schadstoffmobil unterwegs. Es fährt zweimal im Jahr verschiedene Stellplätze an und nimmt unter anderem Schädlingsbekämpfungsmittel, Batterien und Haushaltsreiniger sowie Altöl und Altmedikamente entgegen – kostenfrei.

Neben der Restabfallentsorgung bietet der Landkreis zudem eine Sperrmüllabfuhr, die Papierentsorgung über Depot-Container sowie die Schadstoffentsorgung an. Für den Sperrmüll gibt es Abrufkarten zur kostenfreien Entsorgung des Abfalls. Bei einem Wunschtermin werden allerdings Kosten fällig. Die Anmeldekarten werden mit den Gebührenbescheiden verschickt.

Außerdem gibt es im Landkreis drei Annahmestellen für die kostenlose Abgabe von Elektroschrott: Im Recyclingpark der GER Umweltschutz GmbH in Neu Degtow, bei der Gollan Recycling GmbH in Rosenhagen sowie bei Gollan in Krassow. Elektroschrott kann aber auch über die Sperrmüllabfuhr entsorgt werden.

Das Recyclingzentrum in Rosenhagen nimmt neben hauptsächlich Bau-, Grün- und Holzabfällen auch viele weitere Abfälle ab. Eine gültige Preisliste ist die Grundlage für die jeweiligen Preise pro Tonne oder Kilogramm, teilte Gollan mit. Die Firma unterhält außerdem einen Containerdienst, so dass die Kunden Abfälle beziehungsweise Schüttgüter mittels Container abholen lassen können.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen