Nordwestkreis : Überflutete Straßen und Unfälle durch starken Regen

1 von 4

Erneut Gadebuschs Innenstadt geflutet. Auf den Autobahnen kracht es mehrmals kurz hintereinander. Feuerwehren müssen nicht ausrücken

svz.de von
01. Juni 2016, 21:00 Uhr

Heftige Regenfälle haben am Mittwochabend zu überfluteten Straßen in Gadebuschs Innenstadt gesorgt. Die Kanalisation konnte die Mengen nicht bewältigen, so dass Wassermassen aus den Kanaldeckeln gedrückt wurden. Erst am Dienstag führte Starkregen zu Überschwemmungen unter anderem in der Jarmstorfer Kreuzung in der Münzstadt.

Zudem kam es aufgrund des Regens innerhalb von zehn Minuten am Dienstagnachmittag auf den Autobahnen 14 und 20 zu vier Verkehrsunfällen. Auf der A20 an der Anschlussstelle Wismar-Mitte in Richtung Rostock beachtete eine 80-jährige Autofahrerin beim Auffahren auf die Autobahn das Stoppschild im Bereich der Baustelle nicht. Das Auto wurde von einem durchfahrenden Sattelzug erfasst, teilte die Polizei mit. Die Frau und ihr 75-jähriger Beifahrer hatten aber Glück im Unglück, denn sie blieben unverletzt. Es entstand nur Sachschaden.

Nur wenige Minuten später kam es im Bereich vor und nach dem Parkplatz „Pröbbower See“ auf der A14 zu drei weiteren Verkehrsunfällen. Grund war plötzlich einsetzender Starkregen. Eine 29-Jährige aus Rostock war in Richtung Wismar unterwegs, als sie mit ihrem Auto nach rechts von der Fahrbahn abkam. Der Wagen kollidierte mit der Schutzplanke und kam auf der rechten Fahrspur zum Stehen. Am Fahrzeug entstand Sachschaden.

Einen Kilometer hinter der jungen Frau fuhr ein 59-Jähriger ebenfalls in Richtung Wismar. Auf Grund des Regens kam auch er mit seinem Fahrzeug von der Fahrbahn ab, kollidierte mit der Mittelschutzplanke, schleuderte weiter in Richtung Böschung, durchbrach den Wildschutzzaun und kam dahinter zum Stehen. Auch dieser Autofahrer hatte großes Glück. In diesem Bereich klafft eine circa zehn Meter große Lücke in der Außenschutzplanke. Durch diese schleuderte er, bevor der Wagen zum Stehen kam. Wäre dort ebenfalls eine Schutzplanke gewesen, wäre der Unfall wahrscheinlich nicht so glimpflich ausgegangen, resümierte die Polizei.

Doch keine Pause für die Beamten: Zeitgleich passierte auf der Gegenfahrbahn unmittelbar hinter dem Parkplatz „Pröbbower See“ in Richtung Schwerin ein vierter Verkehrsunfall. Dabei wollte ein 25-jähriger Ford-Fahrer aus Stralsund einen Dacia überholen. Nach eigenen Angaben verlor er während des Überholvorgangs die Kontrolle über sein Fahrzeug, touchierte das andere Auto und schleuderte dann in die Bankette. Der Dacia schleuderte durch den Anstoß ebenfalls in die Bankette und kam dort zum Stehen. Dabei haben sich beiden Fahrzeugführer leicht verletzt. Ein Rettungswagen kam auf Wunsch der Beteiligten nicht zum Einsatz.

Alle vier Fahrzeuge, die an den Unfällen beteiligt waren, waren nicht mehr fahrbereit. Die Polizei schätzt die Sachschäden auf rund 30 000 Euro.

Ansonsten verursacht der Regen keine weiteren Schäden. Die Feuerwehren in Gadebusch und Rehna mussten zu keinem Einsatz ausrücken, sagten die Wehrführer auf Nachfrage.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen