Grevesmühlen : Trinidad entsteht in Mecklenburg

Als Großbaustelle erweist sich derzeit das Piraten Action-Open-Air-Theater in Grevesmühlen. Dort finden die größten Umbauten und Erneuerungen seit Bestehen des Theaters im Jahre 2007 statt. Daran beteiligt ist auch Paul Kandler.
1 von 2
Als Großbaustelle erweist sich derzeit das Piraten Action-Open-Air-Theater in Grevesmühlen. Dort finden die größten Umbauten und Erneuerungen seit Bestehen des Theaters im Jahre 2007 statt. Daran beteiligt ist auch Paul Kandler.

Die kubanische Stadt wird der Hauptspielort der Piraten-Episode „Spanish Cuba“ sein. Premiere in Grevesmühlen ist am 22. Juni

von
19. Mai 2018, 05:00 Uhr

Sägen, hämmern, schrauben – beim Piraten Action-Open-Air-Theater in Grevesmühlen haben derzeit nicht nur Schauspieler sondern auch Handwerker das Kommando. Sie zimmern auf der 9000 Quadratmeter großen Open-Air-Bühne die neue Kulisse für die 14. Episode der „Schicksalhaften Begegnungen des Capt’n Flint“ zusammen. Es sind die größten Umbauten und Erneuerungen seit Bestehen des Theaters im Jahre 2007. Abgeschlossen sein müssen sie spätestens am 22. Juni. Dann steigt die Premiere des Stückes „Spanish Cuba“ mit Benjamin Kernen in der Rolle des Capt’n Flint.

Theaterintendant Peter Venzmer bezeichnet den Capt’n auch gerne als ersten TUI-Reisenden in der Karibik, der im 17. Jahrhundert von Insel zu Insel segelt und und seine Abenteuer erlebt. „Dementsprechend bauen wir aus dem jeweiligen Land oder der Stadt immer ein bis zwei Gebäude, die es dort im Original gibt, in unsere Kulisse mit ein“, sagt Venzmer.

Derzeit wird der Ort Trinidad, die Stadt der Zuckerbarone, aus dem Boden gestampft. Größtes Kulissenteil wird ein 18 Meter hohes Zuckersilo sein, aus dem sich bei den Vorstellungen ein Stuntman in die Tiefe stürzt.

Sämtliche Fassaden werden für die Spielzeit 2018 neu gestaltet. Darüber hinaus müssen die Kulissenbauer nach jeder Vorstellung noch einmal ran. Denn während der actionreichen Handlung werde ein Gebäude der Spanier komplett auseinander geschossen, verrät Intendant Venzmer. „Das Gebäude muss also so konstruiert werden, dass es immer wieder am nächsten Tag aufgebaut werden kann“, so Venzmer. Dabei greifen die Theatermacher auf ein bewährtes Baukastensystem zurück.

Das Theater kann beim Kulissenbau auf Tischler, Schlosser, Schweißer, Maurer setzen. „Aus jeder Branche haben wir ein bis zwei Leute dabei. Außerdem verfügen wir über ein eigenes Sägewerk. Hier wird alles selbst hergestellt in eigenen Werkstätten“, sagt Venzmer. Bereits im Oktober war mit dem Bau erster Modulteile begonnen worden. Inzwischen seien 70 Prozent des Kulissenbaus abgeschlossen.

Hintergrund: Piraten starten mit den Proben

Schauspieler, Stuntmen, Kleindarsteller, Pyrotechniker und Servicekräfte haben sich inzwischen zum ersten Probentermin für die Episode „Spanish-Cuba“ getroffen. Das Zepter übernimmt nun wieder Regisseur und Hauptdarsteller Benjamin Kernen. Die Premiere von „Spanish-Cuba“ findet am 22. Juni statt. Die Spielzeit endet am 8. September mit der Comedyshow. Hauptspielort der diesjährigen Geschichte ist Trinidad auf Kuba. Dem Ensemble gehören 2018 an: Benjamin Kernen, Dustin Semmelrogge, Gero Bergmann, Matthias Schlüter, Michael Heuel, Tim Forssman, Stefanie Darnesa, Jens Haack, Nina Witt, Mario Eichendorf, Lilli Pennig, Monic Thiele, Michael Kegel, Marc Zabinski, Jerry Gerom, Melanie Volosciuk und Chris Aiello.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen