DDR-Landwirtschaftstechnik Pokrent : Traktortruppe unterstützt Feldtag

Die Traktortruppe Pokrent hilft beim Ausrichten des Feldtags am Wochenende mit.  Fotos: Tore Degenkolbe
1 von 2
Die Traktortruppe Pokrent hilft beim Ausrichten des Feldtags am Wochenende mit.

Die Helfer werden auch selbst mit ihren Maschinen vor Ort sein – geplant sind Vorführungen mit historischer Technik

von
27. April 2018, 12:00 Uhr

Die Maschinen sind geputzt, in Reihe aufgestellt und bereit für ihren großen Auftritt – am Sonntag, 29. April, findet in Pokrent der Feldtag statt. Da dürfen die farbenprächtigen Oldtimer der Traktortruppe Pokrent natürlich nicht fehlen.

„Wir unterstützen den Feldtag von Claus Brügmann wieder tatkräftig“, sagt Peter Marx von der Traktortruppe. Sie seien gefragt worden, ob sie die Veranstaltung unterstützen können. Da habe sich die Truppe nicht lange lumpen lassen. Zu der zugesagten Hilfe gehören Arbeiten für den Parkplatz, Unterstützung bei dem Aufbau der Veranstaltung und sie übernehmen das Einweisen auf dem Parkplatz. „Daneben werden wir mit unseren eigenen Maschinen vor Ort sein“, erklärt der Traktorfreund.

Unter anderem werden die Pokrenter mit drei Belarus-Maschinen, zwei ZTs – einmal sogar mit Presse – und einem D24 Deutz vor Ort sein. Und auch ein alter Trabi wird mit von der Partie sein.

Die alten Maschinen selbst haben auch nach all den Jahren noch nichts von ihrem Charme eingebüßt.

Dafür sorgen die Mitglieder der Truppe. „Wir haben viele Jahre in die Arbeiten investiert“, sagt Richard Praeger. Die Zeit könne man gar nicht bemessen. So braucht so mancher Traktor zum Beispiel regelmäßig einen neuen Anstrich.

Auf den beiden für den Feldtag bereitgestellten Bodenbearbeitungsfeldern wollen die Traktoristen ihren Zuschauern zeigen, was die alte DDR-Landwirtschaftstechnik leisten kann. Veranstalter Claus Brügmann rechnet mit rund 1000 Gästen.

In diesem Jahr findet der Feldtag bereits zum vierten Mal statt. Neben alten Maschinen wird den Besuchern erstmals auch ein kleiner Straßenflohmarkt geboten und den Kindern eine Hüpfburg.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen