Ungewöhnlicher Fund : Toter Wal auf der Insel Poel

Der tote Schweinswal am Strand auf der Insel Poel.

Der tote Schweinswal am Strand auf der Insel Poel.

Einzige in der Ostsee heimische Walart von Fischfang und durch Umweltgifte bedroht

von
10. August 2015, 12:05 Uhr

Einen ungewöhnlichen Fund machten Sportbootfahrer am Samstagabend am Ufer der  Insel Poel.  Zwischen Timmendorfer Strand und Schwarzem Busch  war ein etwa ein Meter langer toter Schweinswal angespült worden.  Die Polizei setzte das für solche Funde zuständige Meeresmuseum in Stralsund in Kenntnis.  Das Tier wurde heute nach Stralsund abtransportiert und soll dort untersucht werden. „Unter anderem wollen wir die Todesursache feststellen und dokumentieren“, sagte Martin Jabbusch vom Schweinswal-Team des Museums.  Die Stralsunder Meeresbiologen untersuchen seit Jahren die einzige in der Ostsee heimische Walart.  Die Meeressäuger sind vor allem durch die Fischerei und durch Schadstoffe bedroht. „Wenn die Tiere sich in Stellnetzen verfangen, können sie nicht an die Meeresoberfläche und ertrinken“, so Jabbusch.  Umweltgifte wie Quecksilber, Teerrückstände und Ölfilme  sind eine weitere Gefahr.  „Bei vielen toten Schweinswalen haben wir  Parasitenbefall und Krankheiten festgestellt,  weil das Immunsystem durch die Aufnahme der Gifte nicht mehr funktionierte“, sagte der Biologe.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen