Die Königin der Instrumente : Tonprobe an der Friese-Orgel

Nach der Restaurierung: Orgelbauer Stefan  Kaufmann setzt die  Metallpfeifen   in Vietlübbe  wieder ein. Die Sanierung wird am Freitag abgeschlossen. Fotos: volker bohlmann
1 von 3
Nach der Restaurierung: Orgelbauer Stefan Kaufmann setzt die Metallpfeifen in Vietlübbe wieder ein. Die Sanierung wird am Freitag abgeschlossen. Fotos: volker bohlmann

Kirchgemeinde Vietlübbe lässt 148-jähriges Instrument sanieren

svz.de von
05. Dezember 2013, 09:00 Uhr

Hauptuntersuchung für die Königin der Instrumente: Die Friese-Orgel der Kirchgemeinde Vietlübbe erklingt zur Weihnachtszeit wieder in der richtigen Tonlage. Möglich wird der vollendete Klanggenuss durch das Wirken von Johann Gottlieb Schmidt. Der Meister des Orgelbauhandwerks des Rostocker Unternehmens Historische Tasteninstrumente, restaurierte in den zurückliegenden zwei Monaten das um 1865 gebaute Musikinstrument. „Ein besonderes Stück“, meint Schmidt, denn in Vietlübbe handelt es sich um eine der kleineren Orgeln, die die Werkstatt von Friese verlassen haben.

Vor 148 Jahren eingebaut, war eine Restaurierung unumgänglich. Davon war und ist die Kirchgemeinde um Pastorin Irene de Boor überzeugt, denn vom Spielgenuss konnte nicht mehr die Rede sein. „Jetzt hört sie sich wieder gut an, zuvor war sie spielbar“, sagt Orgelbauer Schmidt. Ein Problem sei der schlechte Zustand der Metall- als auch Holzpfeifen gewesen. Vermutlich wurden diese vor rund 20 Jahren stark geschädigt. „Es fehlten Ecken, teilweise waren die Metallpfeifen verbogen“, sagt Johann Gottlieb Schmidt. Ein Totalausbau der den Ton angebenen Pfeifen war unumgänglich. In der Rostocker Werkstatt wurden fehlende Stellen eingelötet bzw. eingeleimt. Darüber hinaus erhielt die Klaviatur aufgrund früheren starken Bespielens neue Belege.

Mittlerweile sind alle Instrumententeile wieder an der richtigen Stelle. Wer gestern genau hinhörte, konnte die ersten Töne der Friese-Orgel in der Nähe der Dorfkirche vernehmen. Johann Gottlieb Schmidt und sein Team begannen dem Stimmen des Instrumentes. Eine Aufgabe die Fingerspitzengefühl, ein gutes Gehör und Musikverständnis verlangt. „Wer den Beruf Orgelbauer erlernen möchte, sollte zudem ein gutes technisches Grundverständnis besitzen und in Physik aufgepasst haben. Eine musikalische Vorbelastung ist von Vorteil“, sagt Schmidt.

Mit dem aktuellen Einstimmen des Instrumentes bereite sich die Kirchgemeinde Vietlübbe auf den ersten Gottesdienst mit sanierter Orgel vor. „Beim Gottesdienst am 29. Dezember wollen wir das Instrument ,einweihen‘. Gesang und Solobeiträge sind Bestandteil des Programms“, so Pastorin de Boor. Für den Förderverein der Kirchgemeinde kommt ein lang geplantes Vorhaben zum Abschluss. Die Orgelsanierung wird Spenden von Kirchbesuchern, dem Land MV, dem Kirchenkreis Mecklenburg und Förderverein gesichert.


zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen