3. Biosphäre-Parkfest : Tierische Rasenmäher im Roggendorfer Park

Zwischen Teehaus und  Herrenhaus  grasen derzeit die Schafe  im Roggendorfer Park. Wenn am 29. September das Parkfest stattfindet, haben die Tiere den Grobschnitt längst gemacht.Hans Taken
1 von 2
Zwischen Teehaus und Herrenhaus grasen derzeit die Schafe im Roggendorfer Park. Wenn am 29. September das Parkfest stattfindet, haben die Tiere den Grobschnitt längst gemacht.Hans Taken

Vor dem 3. Biosphäre-Park-Fest am 29. September in Roggendorf sorgt eine Schafherde für den Grobschnitt. 440 Schnucken fressen sich derzeit durch das satte Grün.

von
11. September 2012, 09:06 Uhr

Roggendorf | Sie ist nicht zu überhören, die blökende Schafherde, die sich ihren Weg zum Schloss in Roggendorf bahnt. Detlef Mohr hat die Herde von seiner Schnucken-Schäferei in Klein Salitz zum Schloss getrieben, damit 440 seiner Schafe den noch rund vier Hektar großen Park von dem befreien, was dort in letzter Zeit alles so gewachsen ist. "Die Schafe fressen fast alles", sagt Mohr, und die Auswahl hinter dem stattlichen Gebäude aus dem Jahr 1888 ist für die Schafe groß, denn Gras, Brennnessel, Girsch, Holunder, Ahorn- oder Eichenblätter stehen dicht beieinander. "In ein paar Tagen sieht es hier schon ganz anders aus", sagt Schäfer Mohr. Das ist gut, denn am Sonnabend, 29. September, steigt hier das 3. Biosphäre-Park-Fest. Und dann soll in diesem über 100 Jahre alten Park, der von einer Stahlbetonmauer eingerahmt ist, alles ganz akkurat sein.

Für den Grobschnitt sind die tie rischen Rasenmäher zuständig, den Feinschnitt nehmen anschließend Ranger des Biosphärenreservats und Gemeindearbeiter aus Roggendorf vor. Mit einem umfangreichen Programm wollen die Organisatoren am 29. September viele Besucher in den weitläufigen Park locken. "Es wird eine Bühne aufgebaut, auf der unter anderem um 11 Uhr ein Gottesdienst und ab 17 Uhr Hildes Dorforchester spielen wird", weiß Detlef Mohr. Die Ballettschule Rehna-Grevesmühlen wird das Stück "Aschenputtel" aufführen (14 Uhr). Neben Führungen durch den Park und durch das angrenzende Moor kann der Nachwuchs sich an der Holz-Gestaltung üben, auf einem Esel reiten oder Laternen basteln und Haarsträhnen filzen lassen. Ein Fußballspiel ist ebenfalls geplant. Für Essen und Trinken wird gesorgt. Der Eintritt zu dieser Veranstaltung ist frei, Spenden sind jedoch willkommen.

Wenn die Gäste in den Park kommen werden, dann sind die Schafe schon wieder verschwunden. Sie werden sich an anderer Stelle die Bäuche vollschlagen - aber solch eine Speisenvielfalt wie im Roggendorfer Park, die gibt es nicht überall.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen