zur Navigation springen
Gadebusch-Rehnaer Zeitung

23. November 2017 | 03:05 Uhr

Gadebusch : Therapie auf dem Ponyrücken

vom

Vorsichtig führt Eike Schlüter das Pony durch die Reithalle des Reit- und Fahrvereins an der Rehnaer Straße. So vorsichtig, dass der Reiter, der an beiden Seiten von Betreuern gehalten wird, nicht herunterfällt.

svz.de von
erstellt am 06.Apr.2012 | 06:53 Uhr

Gadebusch / Groß Thurow | Vorsichtig führt Eike Schlüter das kleine Pony durch die Reithalle des Gadebuscher Reit- und Fahrvereins an der Rehnaer Straße. So vorsichtig, dass der Reiter, der an beiden Seiten von Betreuern gehalten wird, nicht herunterfällt und somit Spaß auf dem Rücken des Pferdes haben kann. Alles geht gut, eine Runde ist zu Ende und der junge Mann aus Berlin macht deutlich, dass er noch eine Runde reiten will. Allerdings macht er sich durch Gestikulieren bemerkbar, das sprechen fällt ihm schwer. Und trotzdem verstehen ihn die Umstehenden. Für Eike Schlüter ist das kein Problem. Schon vor einem Jahr machten Kinder und Jugendliche mit körperlichen Problemen beim Reitsport in Gadebusch Station, um auch mal in den Genuss des Reitens zu kommen. "Die Betreuer passen auf, dass nichts passiert. Es ist sicher eine schöne Sache für die Behinderten", so Eike Schlüter.

Auch Lena Warkentin, Reise-Koordinatorin des Vereins "Dynamis" aus Berlin weiß genau, was die 13 Reiseteilnehmer wollen. Schon seit sechs Jahren übernimmt sie die Reisekoordination. Zum zweiten Mal macht sie bereits mit einer Gruppe in Groß Thurow Station. Zwölf Tage lang begleitet sie Kinder und Jugendliche im Alter von 11 bis 21 Jahre auf ihrer Fahrt ins mecklenburgische Groß Thurow, wo in der Jugendherberge die Jugendlichen mit körperlichen Beinträchtigungen aus der Hauptstadt zwölf erholsame Tage erleben. "Wir können hier jede Menge machen. An einem Tag waren wir in Travemünde, gehen bowlen, reiten so wie hier, waren im Freizeitbad in Wismar oder gehen auch mal nur spazieren. Ostern wird natürlich ganz besonders in Groß Thurow gefeiert", so die Berlinerin.

Dynamis e.V. hilft und unterstützt Menschen mit Beeinträchtigung und deren Familien. Der eingetragene Verein wurde 2005 von engagierten und kompetenten Fachkräften aus dem sozialen und kunsttherapeutischen Bereich gegründet. Die Mitglieder verfügen über jahrelange Erfahrung in der Arbeit mit Menschen mit Beeinträchtigung.

In Kooperation mit staatlichen und nichtstaatlichen Institutionen unterstützen und entlastet der Verein Familien mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen mit Beeinträchtigung. Die Angebote sollen die soziale Integration und Teilhabe am gesellschaftlichen Leben fördern. Weiterhin bietet der Verein Eltern die Möglichkeit, neue Kraft zu schöpfen, indem "Dynamis" Kinder auf Reisen oder auch in den Ferien in Berlin betreut. Eltern werden bei kurzfristigem Betreuungsbedarf unterstützt. Darüber hinaus sollen die Reiseangebote helfen, jugendlichen und erwachsenen Menschen mit Beeinträchtigung neue Erlebniswelten zu erschließen, den Ablösungsprozess vom Elternhaus zu erleichtern, lebenspraktische Fähigkeiten zu erlernen und Abstand zum Alltag zu gewinnen.

Dynamis e.V. berät Eltern, erwachsene Menschen mit Beeinträchtigung und deren Betreuerinnen wie auch andere Interessierte über Möglichkeiten der Förderung und Freizeitgestaltung ihrer Kinder oder anderer Menschen mit Beeinträchtigung und der Finanzierung von Reisen und Betreuung. Die Finanzierung erfolgt überwiegend durch Fördermittel, durch Maßnahmen der Kranken- und Pflegekassen (Verhinderungspflege, Kurzzeitpflege) und Senatszuschüsse (z.B. für Integrationsreisen).

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen