zur Navigation springen

Neuanfang in Lützow : Theodor-Körner-Fest wird neu inszeniert

vom
Aus der Redaktion der Gadebusch-Rehnaer Zeitung

Lützower gründen neuen Verein und wollen mit einem fast kostenlosen Sport- und Gedenksportfest an alte Traditionen anknüpfen

svz.de von
erstellt am 28.Jul.2016 | 05:00 Uhr

Der VEB Theodor-Körner Lützow kümmert sich fortan um die Geschehnisse des Theodor-Körner-Gedenksportfestes. Ein siebenköpfiger Vorstand und viele Helfer wollen das Fest wieder zu dem machen, was es einst war. Hunderte Besucher zählte das Theodor-Körner-Gedenksportfest noch vor wenigen Jahren. Doch in den vergangenen zwei Jahren verkam das einst so beliebte Fest zu einer lauen Nummer, kaum jemand fand den Weg zum alten Sportplatz, nachdem es in private Organisationshand gegeben wurde. Warum der Verein VEB heiße, wollte Cheforganisator Meinhard Guhl nicht verraten.

„Es ist ein Verein, eigens für das Gedenkfest gegründet. Was die Abkürzung heißt, soll Spielraum für Spekulationen lassen“, sagt der Renzower. Die neuen Organisatoren wollten sich mit dem zuletzt nicht mehr eines Gedenksportfestes würdigen Veranstaltung zufriedengeben und nahmen die Planung wieder selbst in die Hand. Mit dem Renzower Elektromeister Meinhard Guhl fanden die Lützower einen engagierten Ideengeber für das diesjährige Fest vom 5. bis 7. August. „Ich kenne das Fest seit meiner Kindheit. Es war lange ein gut besuchtes Fest und das muss es wieder werden“, erklärt der 35-Jährige. Deshalb haben er und die übrigen Vereinsmitglieder des neuen Vereins ein eigenes Konzept mit vielen bereits erfolgreich erprobten Elementen auf die Beine gestellt. „Das Wichtigste ist, dass wir alle Veranstaltungen für Kinder komplett kostenlos anbieten können“, sagte Meinhard Guhl. Bullriding, Kistenklettern, Kletterturm, Kutschfahrten, Kegeln, Kinderschminken, Segway- und Monowheel-Fahren und eine Wasserspritze sind für die jüngsten Besucher vorbereitet, um mit Hilfe der Freiwilligen Feuerwehr, des Sportvereins und des Festvereins jedem die Möglichkeit zu geben, sich zu beschäftigen.

Auch die Live-Auftritte der Boogy Beat Busters am Freitagabend und der Band Budzillus am Sonnabend sind kostenlos. „Wir versuchen, uns durch die Einnahmen von Getränken, Essen und Sponsoren zu finanzieren. Mehr Geld haben und wollen wir nicht“, erklärt Meinhard Guhl. „Ich bin mir sicher, dass das Konzept aufgeht“, sagte auch Vereinsmitglied Candy Müller-Hentschel. Immerhin hat der neue Verein mit dem ehemaligen Sportgemeinschaftsvorsitzenden Ralf Borgwardt einen erfahrenen Fest-Organisator gewinnen können. Und der setzte sich auch für traditionelle Werte wie Kranzniederlegung, Gedenklauf oder Volleyball- und Kubb-Turnier ein.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen