Telefonbetrug: Neue Welle an der Küste

von
30. Januar 2019, 19:47 Uhr

Telefonbetrüger versuchen derzeit offenbar ihr „Glück“ an der Ostseeküste: Seit Dienstag gehen beim Polizeipräsidium in Rostock vermehrt Hinweise von Bürgern ein, die zuvor von angeblichen Verwandten angerufen worden waren. Die erkundigten sich nach Bargeld und Schmuck oder forderten höhere Summen Geld, angeblich um Immobilien zu erwerben. Bisher geht die Polizei davon aus, dass es zu keiner Geldübergabe kam.

Die Angerufenen – ausschließlich ältere Menschen aus den Regionen Rostock und Wismar – durchschauten die Masche und beendeten das jeweilige Telefonat. Es ist davon auszugehen, dass es weiterhin zu Anrufen kommen kann.

Das Polizeipräsidium Rostock warnt erneut vor Telefonbetrügern und rät misstrauisch zu sein, wenn sich Personen am Telefon nicht mit Namen vorstellen und sich als Bekannte oder Verwandte ausgeben.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen