zur Navigation springen
Gadebusch-Rehnaer Zeitung

23. November 2017 | 14:30 Uhr

Rehna : Tausende begrüßen Martensmann

vom
Aus der Redaktion der Gadebusch-Rehnaer Zeitung

Rehna versucht erneut die Aufnahme des Volksfestes in die Kulturerbeliste

svz.de von
erstellt am 12.Nov.2017 | 20:45 Uhr

Das Martensmannfest der Klosterstadt ist eines der schönsten, größten und bedeutendsten Volksfeste im Landkreis. So jedenfalls schwärmt Landrätin Kerstin Weiss über die offiziell auch als Stadtfest deklarierte Traditionsveranstaltung. „Und wir werden alle Anstrengungen unternehmen – die Städte Schönberg, Rehna und der Landkreis – und gemeinsam dafür kämpfen, dass dieses Fest doch noch in die Liste Immaterielles Kulturerbe aufgenommen wird“, richtet Weiss ihre Botschaft an die tausenden Besucher.

Zum 27. Mal wurde der Bote aus Lübeck, der auf seiner Reise nach Schwerin Station in Schönberg und Rehna Station macht, mit diesem Fest begrüßt. Immer dabei: die obligatorischen Fässer mit Rotspon – einem Rotwein, den die Lübecker Stadtvertreter kostenlos zur Verfügung stellen. In der Klosterstadt wird er vom Verein für Handwerk und Handel in Rehna dann kostenlos ausgeschenkt, allerdings in Erwartung einer Spende. Diese wird später für gemeinnützige Zwecke zur Verfügung gestellt.

Rund um dieses Ereignis hat sich ein Fest entwickelt, welches mit zahlreichen Programmpunkten auf der Bühne wie Posaunenchor, Darbietungen vom Plattdeutschen Verein, Feuershow und Live-Band auch dieses Jahr ein Erfolg ist. „Hier treffen sich die Menschen. Auch, wenn man sich das ganze Jahr über nicht gesehen hat – hier trifft man sich“, sagt Bürgermeister Oldenburg.

Und das lässt die Stadt sich auch etwas kosten: Etwa
12 000 Euro stehen im Raum. Nicht viel wenn man bedenkt, dass vieles geboten wird, das die Besucher keinen Cent kostet. „Das ist unser Stadtfest, so wie das Münzfest in Gadebusch. Und wir sind unseren Bürgern auch etwas schuldig “, sagt Stadtverordneter und Vorsitzender des Finanzausschussesm, Matthias Maack. Der tausendfache Zuspruch gibt ihm recht.

Peter Täufel

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen