zur Navigation springen
Gadebusch-Rehnaer Zeitung

18. Oktober 2017 | 11:35 Uhr

Gadebusch : Suppen-Revolution aus Gadebusch

vom
Aus der Redaktion der Gadebusch-Rehnaer Zeitung

Wirtschaftsministerium unterstützt ein Forschungs- und Entwicklungsvorhaben der Puttkammer Fleischwaren GmbH

von
erstellt am 10.Okt.2017 | 21:00 Uhr

Die Gadebuscher Puttkammer Fleischwaren-Spezialitäten GmbH setzt auf eine weitere Neuentwicklung und will den Markt der Fertig-Suppen revolutionieren. Dabei sollen künftig Instant-Produkte nicht länger als Pulver aus einer Tüte kommen, sondern vorab frisch zubereitet und anschließend mit Gelatine in einen Kunststoffdarm gefüllt werden.

Damit werde eine gesunde Suppen-Alternative für den Gastronomiebereich entwickelt, die in den nächsten Jahren den regionalen und überregionalen Markt erobern soll, sagt Wirtschaftsminister Harry Glawe. Das Ministerium unterstützt das Vorhaben im Rahmen der Gemeinschaftsaufgabe zur Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur (GRW) in Verbindung mit den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) in Höhe von rund 65 000 Euro. Insgesamt belaufen sich die Investitionen auf mehr als 186 000 Euro. „Mit dem aktuell laufenden Forschungs- und Entwicklungsvorhaben sollen Suppen mit hoher Qualität und einfacher Handhabung entstehen“, so Glawe.

Seit knapp einem Jahr tüftelt das Gadebuscher Unternehmen an der Alternative zu herkömmlichen Fertig-Suppen. Zunächst sei man durchaus skeptisch gewesen, als die Dienstleistungsgesellschaft für Lebensmitteltechnologie und Ernährung Penzlin mbH (DLE) mit dieser Idee auf Puttkammer zukam. „Aber wir haben das Know how, die Maschinen und die Technik. Und je länger wir darüber nachgedacht haben, desto klarer wurde, dass dieses Vorhaben eine super Sache ist. Denn man erhält eine frische, gesunde und schnell zubereitete Suppe, die nicht aus dem Chemiebaukasten stammt“, sagt Produktentwickler Marcel Puttkammer. Nach seinen Angaben befindet sich das Unternehmen bei diesem Projekt bereits in der Endphase. Im Frühjahr 2018 könnte die Produktion dafür anlaufen.

Für die Haltbarkeit werden die Suppen pasteurisiert und anschließend in einen Kunststoffdarm gefüllt. Im abgekühlten Zustand sind sie dann schnittfest und beliebig portionierbar.

Bislang hat das Unternehmen mit verschiedenen Würsten, Aufschnitten und eingekochten Spezialitäten bereits vielerlei Fleischwaren im Angebot. Zu den Kunden gehören neben Groß- und Einzelhandelsketten zahlreiche Feinkostgeschäfte und Imbisse. Zudem werden Alten- und Pflegeheime sowie Hotels und Klinken beliefert.

Das Unternehmen kann in fünfter Generation auf 150 Jahre Tradition und Erfahrung zurückblicken. Seit 1993 produziert es am Standort Gadebusch und investierte hier rund acht Millionen Euro in Maschinen, Um- und Neubauten. Aktuell sind rund 75 Mitarbeiter dort beschäftigt und stellen 120 Produkte her.

Mitarbeiter dieser Firma werden übrigens die ersten sein, die die neu entwickelten Suppen auslöffeln dürfen. Denn wie schon bei vorherigen Neuentwicklungen sollen sie ihr Urteil fällen. „Ein besseres, ehrlicheres und schnelleres Feedback durch die eigenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kann ein Unternehmen kaum bekommen“, so Marcel Puttkammer. 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen