zur Navigation springen

Gadebusch/Wakenstädt : Sturm pustet Hallendach weg

vom
Aus der Redaktion der Gadebusch-Rehnaer Zeitung

Wakenstädt ohne Energieversorgung: Wemag tauscht heute Strommast aus

Das Unwetter, welches am Pfingstwochenende über Gadebusch hinwegzog, hat eine Spur der Verwüstung hinterlassen.  Die Beseitigung der Schäden wird noch Wochen in Anspruch nehmen. Mitten in der Hochsaison hat  Unternehmer Wolfgang Flaegel zusätzlichen Stress.  Starke Windböen rissen beim Bus- und Taxiunternehmen die Dacheindeckung der Fahrzeughalle   Am Wasserwerk weg.  Nach ersten Erkenntnissen wird sich der Schaden auf mehr als 50000 Euro belaufen, so Flaegel gegenüber der SVZ. Er selbst befand sich zur Unglückszeit   auf Tour von Hamburg nach Wismar. „Es war kein Durchkommen. Zwischen Kaeselow und Reinhardtsdorf  lag ein Baum auf der Straße“, so Flaegel.   Bei der Suche nach einer befahrbaren Straße habe er  auf dem Betriebshof   im Gewerbegebiet Am Wasserwerk vorbeigeschaut.  Da habe er die Folgen des Unwetters gesehen. „Der Starkwind hat das Blechdach   von der südlichen Hallenseite  gerissen. Nach zirka 200 Metern kam das Blechdach  auf dem Zaun  beim Unternehmen Fischer zum Liegen“, sagt Flaegel.  Des Weiteren sei ein Lichtmast und durch  einsetzende Hagelschauer   die Zwischendecke der Halle beschädigt worden. „Ein Dankeschön möchte ich den zahlreichen Helfern aussprechen, die mithalfen, das Blechdach zu sichern, um weitere Schäden zu vermeiden“, so Wolfgang Flaegel.  Die Fahrzeuge wurden beim Unwetter nicht beschädigt, sie waren auf Tour bzw. standen auf dem neuen Betriebshof. Zwei Busse, die  auf dem Firmengelände parkten, standen  glücklicherweise auf der sicheren Seite des Gebäudes.  Für Flaegel muss die Arbeit in der Hauptsaison weitergehen. „Derzeit lassen wir  das Dach mit Folie sichern. Somit können wir die Werkstatt nutzen“, sagt der Unternehmer.

Einen Abend bei Kerzenschein verbrachte nicht nur  Jürgen Voß aus Wakenstädt.  Von Sonntag 17 Uhr bis Montag 1.30 Uhr waren die Bewohner von Wakenstädt, Neubauhof vom Stromnetz getrennt. Wie  Jost Broichmann, Pressesprecher der Wemag, auf Anfrage der SVZ mitteilte, fiel beim Sturm am Sonntag ein Baum  auf einen Mast  einer 20-kv-Leitung bei Neubauhof. „Der Mast war mit Regeltechnik versehen. „Unsere Servicetechniker haben bis in die Nacht an der Schadensbehebung gearbeitet“, so Broichmann.

 Am heutigen Mittwoch setzt die Wemag einen  neuen Strommast.  In Folge der Instandsetzungsarbeiten kommt es zwischen 14 und 16 Uhr zu einer kurzzeitigen Stromabschaltung, teilt das Unternehmen mit.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 10.Jun.2014 | 21:15 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen