Parkplatzärger in Rehna : Stress mit Dauerparker

Auf die Details kommt es an: Die unterschiedlichen Pflasterungen kennzeichnen vor dem Rehnaer Amtsgebäude Straßenverlauf und Parkplatz.
Foto:
Auf die Details kommt es an: Die unterschiedlichen Pflasterungen kennzeichnen vor dem Rehnaer Amtsgebäude Straßenverlauf und Parkplatz.

Kurzzeit-, Langzeit- oder Dauerparker: Anwohnerin Ewa Bautsch moniert die Regelung vor dem Langen Haus

svz.de von
02. Juni 2016, 02:48 Uhr

Seit einem Dreivierteljahr wohnt Ewa Bautsch am Freiheitsplatz in Rehna. Und seit dem wundert sich die Rehnaerin über die Parkplatzsituation vor dem Langen Haus.

Dort gibt es eine begrenzte Zahl von Kurzzeitparkplätzen. Eine Stunde und eine halbe Stunde können Besucher ihre Autos abstellen. Doch Ewa Bautsch moniert, „hier stehen oft Autos den ganzen Tag lang“.

Ein Vor-Ort-Termin mit der SVZ am Freiheitsplatz: Ein Verkehrsschild weist Parkplätze für eine Stunde aus. Die Fahrzeuge dürfen zum Teil auf dem Bürgersteig stehen. Dann folgt eine Kurve. Auch dort stehen Autos. Allerdings, wie von Ewa Bautsch kritisiert, oft den ganzen Tag und ohne Parkscheibe. Gleich dahinter wieder ein Schild: Diesmal darf eine halbe Stunde geparkt werden.

Bernd Karnatz vom Ordnungsamt erklärt das Parksystem vor dem Langen Haus. „Es ist etwas eigenartig zu verstehen“, räumt Karnatz ein. Aber im Kurvenbereich vor dem Amt dürfe ohne zeitliche Begrenzung geparkt werden. Denn es kommt auf die Details an. „Der Straßenverlauf ist durch die Pflasterung gekennzeichnet“, erklärt der Ordnungsamtsleiter. In der Kurve unterscheiden sich die Pflasterungen und hier liegt sprichwörtlich der Hase im Pfeffer begraben. Denn an dieser Stelle wird aus der Straße eine Parktasche und damit – parken erlaubt.

Die Situation ist schwierig, denn ein Verkehrsschild, das die Kurve als Parkplatz ausweist, fehlt. „Wie viele Schilder sollen wir noch aufstellen“, sagt Bernd Karnatz. Denn dann müsste erst eines stehen, dass den Kurzzeitparkplatz aufhebt, gleich dahinter eines extra für den Kurvenbereich.

Auf eines weist der Ordnungsamtsleiter noch hin: Rund um das Verwaltungsgebäude stehen mehr als 50 Parkplätze zur Verfügung. Von hier aus seien es 30 bis 40 Meter zum Haupteingang. „Das ist zumutbar“, sagt Karnatz. Für Ewa Bautsch ist und bleibt die Parkplatzregelung verwunderlich. Doch wenn nun eine Stellfläche frei wird, will sie sie zukünftig nutzen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen