zur Navigation springen
Gadebusch-Rehnaer Zeitung

22. August 2017 | 13:11 Uhr

Ehrenamt : Stiftungsgeld für Gadebusch

vom
Aus der Redaktion der Gadebusch-Rehnaer Zeitung

Drei lokale Vereine erhalten Geld für ihre Projekte / Bürgerstiftung unterstützt insgesamt acht Vorhaben in Mecklenburg

Freude im Dreierpack: Gleich drei Gadebuscher Vereine erhielten jetzt Spenden für ihre Projekte von der Bürgerstiftung der Volks- und Raiffeisenbank. Über insgesamt 2100 Euro konnten sich der Kulturhistorische Verein, der Verein Kinder- und Jugendfreizeit sowie der Ortsverein des Arbeitslosenverbands Deutschland freuen.

Vor allem Rosemarie Grau war erleichtert, diese Unterstützung zu bekommen. „Wir organisieren in diesem Jahr wieder ein Ferienlager für Kinder aus sozial schwachen Familien“, erzählt die Vorsitzende des Ortsvereins des Arbeitslosenverbands. Bereits 80 Anmeldungen von Familien aus Gadebusch, Rehna, Lützow, Wismar und Schwerin liegen für die Fahrt vom 12. bis 26. Juli vor. Doch für jedes Kind kostet ein Platz im Ferienlager zirka 420 Euro. Davon werden 240 Euro von den Eltern getragen. Die restlichen Unkosten werden dann aus Spenden, Zuschüssen und Eigenmitteln des Ortsvereins beglichen. „Daher haben wir uns um Sponsorengelder bemüht“, so Grau. Doch dies werde von Jahr zu Jahr schwieriger. Die Spendenbereitschaft sei stark zurückgegangen. „Einige Firmen sagten, dass sie lieber Sportvereine sponsern“, sagt Grau. Da stellt das Geld der Bürgerstiftung lediglich einen Tropfen auf dem heißen Stein dar. Dankbar ist Grau dennoch. „Wir finden es toll. Dadurch können wir dieses Jahr ein Sportfest veranstalten.“

Einen Fehler aufarbeiten will hingegen der Kulturhistorische Verein. „Wir hatten so viel Material der Dänen und Schweden, dass wir unsere Mecklenburger bei den Veröffentlichungen bisher vergessen haben“, erzählt der Vorsitzende des Vereins, Frank Rohmann. Dies soll nun korrigiert werden. „Wir sind jetzt so weit, auch Nebenschauplätze der Schlacht zu beleuchten“, so Rohmann. Damit soll ein Tag der Geschichte möglichst umfassend erforscht werden. Außerdem soll ein Teil des Geldes in die Erhaltung der Schwedenhütte und des Denkmals fließen.

Den Spielplatz am Freizeithaus will hingegen der Verein Kinder- und Jugendfreizeit sanieren. „Der Spielplatz wurde in den 1990er-Jahren errichtet und bisher immer wieder geflickt“, erzählt Ulrich Howest. Das soll nun anders werden. Howest nahm als Vorsitzender des Vereins die Spende entgegen. Die Gesamtkosten der Sanierung schätzt er auf 10 000 Euro. „Nächstes Jahr soll der neue Spielplatz entstehen“, so Howest.

Neben den Gadebuscher Vereinen wurden auch noch weitere Projekte gefördert. So erhielt der Wismarer Kunstverein Kaso Geld für eine leistungsstarke Nähmaschine. Auch das Kinder- und Jugendfilmstudio aus Grevesmühlen wurde mit einer Spende bedacht. Mit Schülern der 5. bis 7. Klasse will es ein Projekt zur Stadtgeschichte von Grevesmühlen durchführen. Der Förderverein zur Erhaltung der Kirche Friedrichshagen erhält Geld für die Errichtung einer Bank. Der Verein „De Storchenslüd“ aus Reinstorf will sich ein größeres Zelt anschaffen und die Kindertagesstätte „Uns Ostseekinner“ aus Bad Doberan eine Licht-Klang-Erlebnisstrecke aufbauen. „Wir wollen vor allem ehrenamtliche Projekte unterstützten“, erklärte Jan-Arne Hoffmann, Vorstand der Bürgerstiftung der Volks- und Raiffeisenbanken, „denn Engagement muss belohnt werden.“

 

 

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 29.Jun.2014 | 00:54 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen