zur Navigation springen

Dreikönigssingen in Rehna und Gadebusch : Sternsinger sammeln für Afrika

vom
Aus der Redaktion der Gadebusch-Rehnaer Zeitung

Mädchen und Jungen in den Gewändern der Heiligen Drei Könige engagieren sich für Not leidende Kinder in aller Welt

svz.de von
erstellt am 03.Jan.2017 | 05:00 Uhr

„Die Sternsinger kommen!“ heißt es in den ersten Tagen des neuen Jahres auch wieder zwischen Lützow, Gadebusch und rund um Rehna. Mit dem Kreidezeichen „20*C+M+B+17“ bringen Mädchen und Jungen der katholischen Kirchengemeinden in den Gewändern der Heiligen Drei Könige den Segen „Christus segne dieses Haus“ zu den Menschen und sammeln für Not leidende Kinder in aller Welt. Gestern waren die Segensbringer in Gadebusch und Rehna unterwegs und sammelten bei Unternehmen, Ämtern und Privatpersonen.

„Ich mache da schon lange mit. Und im nächsten Jahr dürfen die Sternsinger gern wieder zu mir kommen“, sagt Anke Zeiss. Extra für den Besuch von der neunjährigen Jasmina sowie der Geschwister Helene (6), Richard (4), Clara (3) und Georg (2) zündet die Rehnaer Rentnerin die echten Wachskwerzen an ihrem Weihnachtsbaum in ihrem wohlig warmen Wohnzimmer an. Und nach dem musikalisch dargebrachten Segen zeigt die Gastgeberin den jüngsten Sternsingern der Region die Krippe, die unmittelbar neben dem Weihnachtsbaum die Geschichte der Geburt Christi aus der Weihnachtsgeschichte darstellt. „Die habe ich von meinem Vater bekommen, als ich gerade mal ein Jahr alt war“, erzählt die rüstige 79-Jährige und erntet zum Dank neugierige Kinderaugen.

Mit vier Gruppen ist die katholische Kichgemeinde auf Spendentour. Gestern in sowie rund um Gadbusch und Rehna, in diesen Tagen noch rund um Lützow. „Segen bringen, Segen sein. Gemeinsam für Gottes Schöpfung – in Kenia und weltweit!“ heißt das Leitwort der nunmehr bereits 59. Aktion Dreikönigssingen, das Beispielland ist in diesem Jahr Kenia. In der Aktion Dreikönigssingen 2017 erfahren die Sternsinger, wie wichtig ihr Engagement für Kinder ist, die vom Klimawandel direkt betroffen sind. Am Beispiel der dürregeplagten Region Turkana soll gezeigt werden, welch schwerwiegende Folgen die Veränderungen des Weltklimas für Menschen haben, die am wenigsten dazu beigetragen haben.

1959 wurde die Aktion erstmals gestartet. Inzwischen ist das Dreikönigssingen die weltweit größte Solidaritätsaktion, bei der sich Kinder für Kinder in Not engagieren. Die Aktion wird getragen vom Kindermissionswerk ‚Die Sternsinger‘ und vom Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ). Jährlich können mit den Spenden mehr als 1500 Projekte für Not leidende Kinder in Afrika, Lateinamerika, Asien, Ozeanien und Osteuropa unterstützt werden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen