zur Navigation springen
Gadebusch-Rehnaer Zeitung

13. Dezember 2017 | 19:41 Uhr

KLocksdorf : Steganlage im grünen Trockendock

vom
Aus der Redaktion der Gadebusch-Rehnaer Zeitung

Carlower Schüler überreichen 1500 Euro aus Sponsorenlauf für die Sanierung des Badestegs. Inbetriebnahme zum Saisonauftakt

von
erstellt am 14.Apr.2014 | 00:15 Uhr

Akkordarbeit im Trockendock von Klocksdorf: Bis zum Saisonstart Mai/Juni möchte der Dorfverein Klocksdorf die Pontons mit der Steganlage wieder zu Wasser lassen. So lautet das erklärte Ziel. Somit wird weiter rangeklotzt, gab es trotz Sonnenschein am vergangenen Sonnabend auf der Liegewiese keine Ausnahme.

Einen echten Motivationsschub verabreichte Annette Freuck, Leiterin der Grundschule Carlow, mit ihren Schützlingen, den bereits engagierten Klocksdorfern. Die Mädchen und Jungen der Schule veranstalteten vor wenigen Tagen einen Sponsorenlauf zur Unterstützung der Sanierung des Badestegs. Mit dem Zieleinlauf aller Kinder und den Zusagen weiterer Spender und des Lehrerteams kamen 1500 Euro zusammen. „Mit so viel Geld haben wir nicht gerechnet“, sagt Doreen Thorandt vom Dorfverein. Sichtlich gerührt und mit einem Applaus für die kleinen Sportler nimmt sie den Scheck entgegen.

Landwirt Henning Schulz sieht sich angesichts des Erfolges darin bestätigt, mit Bürgerengagement für das Dorf etwas zu bewegen: „Dieser Badesteg ist für unsere Kinder und Familien. Das allein ist schon Antrieb genug.“ Weitere 13 Helfer denken da nichts anders. „Jetzt wäre es noch schön, wenn aktive Unterstützung auch aus den anderen Ortsteilen hinzukommt“, sagt Henning Schulz. Schließlich heißt die Gemeinde Carlow. Bis zum Frühsommer treffen sich die Helfer jeden Sonnabend an der Badestelle am Röggeliner See in Klocksdorf.

Über die Verwendung der Spendengelder müssen die Akteure in Klocksdorf nicht lange beraten. Doreen Thorandt: „Die finanzielle Lage erlaubt es uns, wertbeständig zu arbeiten. Dazu gehört der Farbanstrich des Geländers mit Zweikomponentenlack, wie er im Schiffsbau Verwendung findet.“ Aber Baumaterial sei bekanntlich teuer und folglich werde noch weitere Unterstützung für die Schweißarbeiten und Strandgestaltung notwendig sein. Unter anderem wird die Steganlage mit hochwertigem Bankirai Holz bestückt.

Damit ist die Projektwunschliste längst nicht am Ende. Die Sanierung des Toilettenhauses und des ehemaligen Einlassgebäudes als Zentrum für mögliche Gruppen-Aktivitäten oder gar ein Kiosk sind im Gespräch. Wie und was genau entstehen soll, darüber zu reden, bleibt noch ausreichend Zeit.

Die notwendige Energie für all die Vorhaben liefern die Frauen und weitere Familienmitglieder der Helfer in Form von Kaffee, Kuchen und energiereicher Essenversorgung.


zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen